EY Law Deals

Hier finden Sie unsere aktuellen Transaktionen.

Zu unseren Stärken und Kernkompetenzen zählen insbesondere Transaktionen. Von der gesellschaftsrechtlichen Strukturierung bis hin zu grenzüberschreitenden Fusionen decken wir das gesamte Spektrum der Transaktionsberatung ab. Hierbei können wir auf sämtliche transaktionsrelevanten Rechtsgebiete wie Arbeitsrecht, Digital Lawöffentliches Wirtschaftsrecht, Commercial Law, ImmobilienrechtPrivate Equity und Kapitalmarktrecht u. a. zurückgreifen. Durch unseren Service-Line-übergreifenden Beratungsansatz begleiten wir Sie - gemeinsam mit unseren Kollegen aus den Bereichen Tax und Transaction Advisory Services - in allen Phasen einer Transaktion.

Gemeinsam entwickeln wir eine geeignete Strategie – immer unter Berücksichtigung der relevanten rechtlichen, steuerlichen und wirtschaftlichen Implikationen. Mit unserer Erfahrung in zahlreichen Sektoren stellen wir sicher, dass auch branchespezifische Risiken adäquat berücksichtigt werden können. Mit Hilfe von Legal Tech Solutions, setzen wir maßgeschneiderte Lösungen ein, um Sie in allen Phasen Ihres Projekts effizient zu unterstützen.

Erfahren Sie mehr über unsere

Fachbereiche & Branchen

  • EY Law berät ubiMaster bei Seed-Finanzierungsrunde mit Owl Ventures als Lead-Investor

    Oktober 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat das EdTech-Startup ubiMaster bei seiner Seed-Finanzierungsrunde beraten. Die Finanzierungsrunde in Höhe von ca. 2,5 Mio. Euro wurde vom US-amerikanischen Venture Capital-Fonds Owl Ventures angeführt und von einigen Business Angels begleitet.

    ubiMaster mit Sitz in Baierbrunn ist ein EdTech-Unternehmen, welches Schülern ab der 5. Klasse individuelle Nachhilfe in den Fächern Mathe und Physik anbietet und dies zugleich als Mitarbeiterbenefit für berufstätige Eltern und deren Arbeitgeber ausgestaltet. Es wurde 2019 gegründet.

    Owl Ventures ist ein 2014 gegründeter Venture Capital-Fonds aus dem Silicon Valley, der sich ausschließlich auf digitale Bildungs-Startups („EdTech“), die global skaliert werden können, fokussiert und ein Vermögen von mehr als 2 Mrd. US-Dollar verwaltet.

    ubiMaster wurde von folgendem Team um die EY Law Partnerin Dr. Ines Fritz beraten:

    EY Law: Kjell Tönjes (Associate, M&A/Venture Capital); Wolfgang Steiner (Director, Arbeitsrecht); Sebastian Rasch (Senior Associate, Arbeitsrecht)

  • EY Law berät IK Partners beim Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an der Remazing GmbH, einem führenden Anbieter von Services und Softwarelösungen für Brands auf Amazon und anderen Online-Marktplätzen

    September 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat IK Partners beim Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an der Remazing GmbH, einem führenden Anbieter von Services und Softwarelösungen für Brands auf Amazon und anderen Online-Marktplätzen beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Remazing ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen und Softwarelösungen für Marken auf Amazon und anderen Online-E-Commerce-Marktplätzen. Die Lösungen richten sich an Markenunternehmen, die Remazing als Full-Service-Partner dabei unterstützt, ihre Umsätze auf Amazon zu steigern. Remazing wurde 2016 von Hannes Detjen und Emil Beck gegründet und wurde entwickelt, um die wachsende Nachfrage von Markenunternehmen zu bedienen und ihre Produkte direkt auf Amazon zu vermarkten. Heute ist das Unternehmen der größte unabhängige Anbieter auf dem Markt, bedient über 100 Firmenkunden weltweit und beschäftigt über 100 E-Commerce-Experten, die in der Zentrale in Hamburg und in lokalen Hubs in Barcelona, London, Paris und Turin arbeiten. Das Unternehmen unterstützt eine Reihe von Marken, die Produkte in unterschiedlichsten Marktsegmenten wie Schönheit & Gesundheit oder Haushalt & Heimwerken vertreiben, und zählt Unternehmen wie Henkel, Leifheit und Schöffel zu seinen Kunden.

    IK Partners ist ein europäisches Private-Equity-Unternehmen mit Investmentfokus auf die nordischen Länder, die DACH-Region, Frankreich, Benelux sowie UK. Seit 1989 hat IK Partners Fonds mit einem kumulierten Eigenkapitalvolumen von mehr als 13 Milliarden Euro aufgelegt und in mehr als 135 europäische Firmen investiert. Die IK Partners Fonds unterstützen Unternehmen mit bedeutendem Wachstumspotenzial und ihre Management-Teams dabei, Geschäftsmodelle zukunftsfähig weiterzuentwickeln, die Marktposition der Gesellschaften zu stärken und somit herausragendes langfristiges Entwicklungspotenzial zu schaffen.

    IK Partners wurde von folgendem Team um die EY Law Partner Dr. Jan Philipp Feigen und Dr. Maximilian Menges beraten:

    EY Law Team Germany: Dr. Nils Gildhoff (Director, Kartellrecht, Hamburg); Nikolaus Kirchgäßner (Director, Immobilienrecht, Eschborn); Julia Wiencke (Director, IP/IT/Datenschutz, Berlin); Dr. Daniel Mattig (Manager, PE/M&A, Hamburg); Sylvia Semkowicz (Senior Manager, PE/M&A, Eschborn); Lorenz Carstensen (Manager, PE/M&A, Hamburg); Dr. Christian Friedrich Bock (Manager, Arbeitsrecht, Hamburg); Liza Wessling (Senior Consultant, PE/M&A, Hamburg); Thomas Blickwedel (Senior Consultant, IP/IT/Datenschutz, München); Anna-Marija Sasic (Consultant, PE/M&A, Hamburg)

    EY Tax Germany: Thorsten Krummheuer (Partner, ITTS, Eschborn); Felix Gebhard (Manager, ITTS, Eschborn), Mike Losinski (Senior Consultant, ITTS, Eschborn)

  • EY Law berät CASEWARE INTERNATIONAL INC., eine Portfolio Gesellschaft von Hg, beim Erwerb der Spezialisten für Wirtschaftsprüfung und Datenanalyse AUDICON GmbH und AUDICON Technologies GmbH

    September 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat CASEWARE INTERNATIONAL INC., eine Portfolio Gesellschaft von Hg, beim Erwerb der Spezialisten für Wirtschaftsprüfung und Datenanalyse AUDICON GmbH und AUDICON Technologies GmbH beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Audicon ist ein führender Anbieter von Software-Lösungen, methodischem und fachlichem Know-how sowie Dienstleistungen rund um Audit, Risk und Compliance. Die Lösungen richten sich an Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Compliance- und Risiko Manager sowie Revisoren und Rechnungsprüfer/Kämmerer. Alle in den Lünendonk®-Listen 2022 genannten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie die Big Four vertrauen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben auf Audicon Software-Lösungen wie die Datenanalyselösung IDEA oder die Software-Lösung AuditSolutions zur Optimierung ihres Prüfungsprozesses. Ebenso vertrauen mehr als 90 der 120 umsatzstärksten deutschen Unternehmen auf Lösungen des Unternehmens. Audicon ist die vierte Integration eines ehemaligen Vertriebspartners durch Caseware in Europa. Zuvor wurden bereits Auditware (UK), FSR – Danske Revisorer (Dänemark) und Caseware Netherlands B.V. (Niederlande) Teil des Unternehmens.

    CASEWARE INTERNATIONAL INC., ein Portfolio Unternehmen des Private Equity Fonds Hg, ist der weltweit führende Anbieter von Desktop- und Cloud-basierten Lösungen für Wirtschaftsprüfung, Assurance, Finanzberichterstattung und Datenanalyse für Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Unternehmen und Behörden. Mit Blick auf Effizienz, Qualität und Wertigkeit stattet Caseware über 500.000 Nutzer in 130 Ländern und 16 Sprachen mit innovativen Lösungen aus.

    CASEWARE INTERNATIONAL INC. wurde von folgendem Team um den EY Law Partner Dr. Jan Philipp Feigen und den Manager Dr. Daniel Mattig beraten:

    EY Law Team Germany: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung, Partner, PE/M&A, Hamburg); Dr. Maximilian Menges (Partner, PE/M&A, Hamburg); Wolfgang Hardt (Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Daniel Martin Schulz (Director, PE/M&A, Hamburg); Dr. Nils Gildhoff (Director, Kartellrecht, Hamburg); Christine Hohenstein-Bartholl (Director, Öffentliches Recht, Hamburg); Björn Bradatsch (Director, Immobilienrecht, Berlin); Nikolaus Kirchgäßner (Director, Immobilienrecht, Eschborn); Julia Wiencke (Director, IP/Datenschutz, Berlin); Dr. Daniel Mattig (Co-Federführung; Manager, M&A/PE, Hamburg); Sylvia Semkowicz (Senior Manager, PE/M&A, Eschborn); Philipp Bastian Bekemeier (Senior Manager, Arbeitsrecht, Berlin); Lorenz Carstensen (Manager, M&A/PE, Hamburg); Thorsten Domning (Manager, Öffentliches Recht, Hamburg); Christian Friedrich Bock (Manager, Arbeitsrecht, Hamburg); Asada Razaie (Senior Consultant, PE/M&A, Hamburg); Liza Wessling (Senior Consultant, PE/M&A, Hamburg); Julius Georg Steifensand (Senior Consultant, Öffentliches Recht, Hamburg); Sina Biermann (Senior Consultant, IP/Datenschutz, München); Tobias Zachmann (Senior Consultant, IP/Datenschutz, Berlin), Anna-Marija Sasic (Consultant, PE/M&A, Hamburg)

    EY Law Team Romania: Radu Diaconu (Partner, PE/M&A, Bukarest); Georgiana Nichita (Manager, PE/M&A, Bukarest); Claudia Grosu (Senior Consultant, PE/M&A, Bukarest)

    EY Tax UK / Germany: Gareth J Lazell (Partner, ITTS, London); Stephan Seiffert (Partner, ITTS, Hamburg); Christoph Imschweiler (Partner, ITTS, München); Beatrice Hüsken (Director, ITTS, Hamburg); Marcel Späth (Director, ITTS, Eschborn); Gabrielle O Mahony (Senior Manager, ITTS, London)

    EY Financial UK: Harriet Unay (Partner, SaT, London); Anupam Pabbi (Senior Manager, SaT, London); Jacqueline Yang (Senior Manager, SaT, London); Dominic White (Manager, SaT, London)

    EY HR: Bastian Nieuwenhuis (Partner, PAS, Hamburg); Malte Gribisch (Manager, PAS, Hamburg)

  • EY Law berät ZBI beim Erwerb des Erasmus-Portfolios

    September 2022

    EY Law hat die ZBI Fondsmanagement GmbH mit Sitz in Erlangen beim Erwerb des sog. Erasmus-Portfolios von der Catella Real Estate AG beraten. Das Signing erfolgte am 5. September 2022. Der Erwerb erfolgte im Wege von Asset Deals. Hinsichtlich des Kaufpreises haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

    Das Immobilienportfolio setzt sich aus rund 4.000 Mieteinheiten in Deutschland und den Niederlanden zusammen. Es umfasst insgesamt 34 Objekte mit einer Gesamtmietfläche von ca. 256.000 m². Der Großteil der Liegenschaften befindet sich in Hessen, Niedersachsen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen; in den Niederlanden im Wesentlichen in der Region Randstad.

    Seitens der ZBI erfolgte der Erwerb für das Publikums-Immobilien-Sondervermögen „UniImmo: Wohnen ZBI“. Die ZBI gehört zur DZ Bank-Gruppe.

    Das Closing wird bis Jahresende angestrebt. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Kartellfreigabe.

    Berater ZBI (Käufer):

    EY Law: Dr. Claus Elfring, München (Federführung); Corporate/M&A: Andrea Schwimmbeck, Daniela Nagler, Radoslav Ivanov, Philipp Denisov (alle München); Real Estate: Marco Winterer, Karen Ishola-Allmendinger (alle München). Kartellrecht: Marcus Mayer (Stuttgart); Investmentrecht: Marco Zingler (Eschborn)

    HVG Law (Niederlande): Sander van Leeuwen (Amsterdam)

    EY Tax: Christian Mundel, David Schröder (alle München)

  • CropEnergies und East Energy investieren mit EY Law in die Entwicklung großer Photovoltaik-Freiflächenanlagen sowie die Erzeugung von grünem Wasserstoff und erneuerbaren Kraftstoffen

    September 2022

    Die CropEnergies Beteiligungs GmbH, Mannheim, und East Energy aus Rostock planen eine langfristige Kooperation zur Entwicklung und zum Bau großer Photovoltaik-Freiflächenanlagen und zur Erzeugung grüner Kraftstoffe. Die CropEnergies ist eine Tochtergesellschaft der an der Frankfurter Börse im regulierten Markt (Prime Standard) notierten CropEnergies AG aus Mannheim, dem führenden europäischer Hersteller von erneuerbarem Ethanol, die zur Südzucker-Gruppe gehört. East Energy hat langjährige Erfahrung mit der Planung, dem Bau und Betrieb von Photovoltaik-Parks und verfügt über eine große Projektpipeline in Nordostdeutschland.

    Die CropEnergies Beteiligungs GmbH beteiligt sich zunächst mit 25 % an der East Energy GmbH. Weiteres Kapital wird sukzessive bei Erreichung von Meilensteinen in der Projektentwicklung zur Verfügung gestellt werden. In der nächsten Projektphase soll der Gesellschaft weiteres Eigen- und Fremdkapital zum Bau der Photovoltaik-Parks zufließen. Mittelfristige Ziele der Partner sind darüber hinaus die Erzeugung von grünem Wasserstoff und grünem Methanol, u.a. als Kraftstoff für Schiff- und Luftfahrt, sowie die Einspeisung der grünen Abwärme in Fernwärmenetze.

    EY Law hat die Joint Venture-Partner beim Abschluss der Beteiligungs- und Gesellschaftervereinbarung (Business Arrangement Agreement) beraten. Dabei war insbesondere der Erwerb von Projektrechten mit einer geplanten Gesamtleistung von über 1 Gigawatt (Peak) näher zu regeln. Die entspricht knapp 2 % der aktuell in Deutschland installierten Photovoltaik-Kapazität. Für die hierfür von East Energy geplanten Photovoltaik-Parks ist ein Investitionsvolumen von mindestens 600 Mio. € vorgesehen.

    Die Parteien setzten auf die bei M&A Transaktionen in der Energiewirtschaft anerkannte M&A-Anwältin Dr. Annedore Streyl und M&A-Partner Dr. Felix von Bredow, die eng mit dem Energierechtsteam von EY LAW um Christoph Fabritius sowie im Bereich EY Strategy and Transaction Services (Renewable Energies) mit Dr. Frank Matzen zusammenarbeiteten.

    Berater CropEnergies und East Energy

    EY Law: Dr. Annedore Streyl (Partner, Berlin, M&A/Corporate), Dr. Felix von Bredow (Partner, Eschborn/Frankfurt a. M., M&A/Corporate, gemeinsame Federführung), Dr. Mark Friedrich, LLM. (Partner), Marius Schuster (beide Freiburg i. Br.; alle Corporate/M&A), Christoph Fabritius (Partner, Düsseldorf, Energierecht), Dr. Christoph Anger (Köln, Öffentliches Recht)

    EY Strategy and Transactions (SaT): Dr. Frank Matzen

  • EY Law berät FLEX Capital beim Erwerb der ComX.io Gruppe

    September 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat den Private Equity Fund FLEX Capital beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an dem internationalen Software Unternehmen ComX.io beraten. Verkäufer waren die Gründer, welche über ein Re-Investment beteiligt bleiben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Das Technologie Unternehmen Commercial Excellence GmbH (ComX.io) mit Sitz in Berlin und einer Tochter in Südafrika ist ein Software Unternehmen, welches B2B-Unternehmen mit komplexen Produkten unterstützt, ihre Sales-Zyklen auf Tage zu verkürzen, Neugeschäft aufzubauen und ihre Akquise komplett zu automatisieren. Es wurde 2018 gegründet und unterstützt bereits mehr als 350 Unternehmen.

    FLEX Capital ist ein von erfolgreichen Serienunternehmern gegründeter Private Equity Fonds aus Berlin, der in profitable und wachsende Unternehmen aus dem deutschen Internet- und Software-Mittelstand investiert. Hinter FLEX stehen die sechs Unternehmer Christoph Jost, Peter Waleczek, Andreas Etten, Jan Becker, Felix Haas und Dr. Robert Wuttke, die zahlreiche Unternehmen selbst gegründet haben. Zudem hat das Team mehr als 140 Tech-Investitionen getätigt.

    Die Transaktion wurde beim Berliner Notar Dr. Jörg Zätzsch beurkundet.

    FLEX Capital wurde von folgendem Team um die beiden federführenden EY Law Partner Dr. Jan Feigen und Dr. Torsten Göcke beraten:

    EY Law: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner, Hamburg, Private Equity); Dr. Torsten Göcke (Partner, Berlin; M&A/Corporate, gemeinsame Federführung); Wolfgang Hardt (Partner, Hamburg); Daniel Kaiser (Partner / IP/IT/Data Protection, München); Björn Bradatsch (Director / Real Estate, Berlin); Dr. Nils Gildhoff (Director / Antitrust, Hamburg); Associates: Dr. Anna-Maria Kekeler (Senior Manager, Frankfurt); Liza Wessling (Senior Consultant, Hamburg); Anna-Marija Sasic (Consultant, Hamburg, alle M&A/PE); Julia Wiencke (Director, Berlin, IP); Ricarda Neukam (Senior Manager, München, IP); Sina Biermann (Senior Consultant, IP, München); Philipp Bastian Bekemeier (Manager / Employment, Berlin); Dr. Christian Bock (Manager / Employment, Hamburg).

    EY Tax: Patrick Gageur (Partner, Berlin); Felix Müller (Senior Manager, Berlin)

  • PATRIZIA erwirbt Immobilienportfolio in Berlin

    August 2022

    Florens Girardet und Felix von Bredow haben mit ihren Teams PATRIZIA, welche Immobilienvermögen und Infrastruktur-Assets von über 56 Milliarden Euro als Portfoliomanager für Versicherungen, Pensionskassen, Staatsfonds, Spar- und Genossenschaftsbanken sowie als Co-Investor verwaltet, beim Erwerb eines Portfolios aus 3 Logistikimmobilien sowie einem noch zu entwickelnden Grundstück mit einer Gesamtmietfläche von über 30.000 Quadratmetern beraten.

    Die Beratung umfasste insbesondere die Due Diligence, den Entwurf des Share Purchase Agreement, die Beratung bei dessen Verhandlung sowie die Abstimmung mit der W&I-Versicherung.

    Für die Financial Due Diligence und die finanzielle Transaktionsberatung konnte EY Law-Partner Girardet das EY Strategy and Transactions-Team um Heiko Daus und Hans G. Rudolph hinzuziehen. Zu Fragen der Akquisitionsfinanzierung und sonstigen Aspekten des Luxemburger Rechts wurde EY LAW Luxemburg mandatiert.

    EY Law: Florens Girardet, Felix von Bredow, Björn Bradatsch, Alexandra Parascho , Nikolaus Kirchgäßner, Katharina Bach, Marcus Langer, Marius Schuster, Johannes Kappler, Sebastian Helmes, Mareike Rohde, Lars Otto

    EY Law Luxemburg : Stephen D’Errico, Fernando Lorendeau

    EY Strategy and Transactions Berater: Heiko Daus, Hans G. Rudolph, Marvin Reichert

  • EY Law bringt die niederländische De Jong Packaging Group mit der Wellpappenfabrik in Grünstadt-Sausenheim zusammen

    August 2022

    Die De Jong Packaging Group, Hersteller von Wellpappe-Verpackungen aus den Niederlanden, hat eine Mehrheitsbeteiligung an der Wellpappenfabrik GmbH im rheinland-pfälzischen Gründstadt-Sausenheim erworben. Die Wellpappenfabrik besteht seit 1937 als Familienunternehmen und wird auch nach Abschluss der Transaktion von ihrem bisherigen Gesellschafter-Geschäftsführer Axel Muhl geleitet.

    Axel Muhl, Gesellschafter-Geschäftsführer der Wellpappenfabrik kommentierte: „Ich freue mich sehr, in Henk de Jong und seiner DJPG einen Partner gefunden zu haben, der in die gleiche Richtung schaut wie wir. Ich sehe der Zusammenarbeit mit großer Freude entgegen und bin sicher, dass die Weiterentwicklung der WSG dadurch eine große Dynamik erfahren wird.“

    2018 hatte die De Jong Packaging Group bereits das Familienunternehmen Gaster Wellpappe in Heidelberg und Augsburg übernommen. Auch damals blieb die Geschäftsführerin Julia Gaster-Kohl weiter an Bord.

    Die De Jong Packaging Group setzte für den Kaufvertrag, die Gestaltung der künftigen Corporate Governance und die Legal Due Diligence-Prüfung wieder auf EY Law-Partner Felix von Bredow, der für De Jong bereits den Erwerb von Gaster und weitere Transaktionen federführend begleitet hatte. EY Law’s Leiter der Kartellrechtspraxis, Hubertus Kleene, bereitete mit seinem Team die Anmeldung der Transaktion beim Bundeskartellamt vor. Ferner wurde De Jong durch EY Teams in den Bereichen Transaction Tax (TT) sowie Strategy and Transactions (SaT) unterstützt.

    Die Verkäufer wurden von Rechtsanwalt Fleck von der Anwaltskanzlei Müller, Kornblum, Fleck, Feinauer aus Mannheim beraten.

    EY Law: Dr. Felix von Bredow (M&A, Eschborn; Federführung); Hubertus Kleene (Hannover), Philipp Thönnes (Düsseldorf, beide Kartellrecht); Anna Katharina Till (M&A, Eschborn); Marius Schuster (M&A, Freiburg i. Br.); Sophia Haus, Arne Dannemann, Mira Ney (alle Arbeitsrecht, Eschborn), Nikolaus Kirchgäßner (Real Estate, Eschborn)

    EY Transaction Tax: Daniel Käshammer, Marco Gasser, Johannes Gegalski (alle Transaction Tax, Freiburg i. Br.)

    EY Strategy and Transactions: Leif Aldinger, Karlheinz Kuhn

    Notariat: Dr. Christian Mühe, MJur (Oxford), FM Notar Frankfurt am Main

  • EY Law berät Poolia, einen schwedischen Personaldienstleister, bei der Veräußerung ihrer deutschen Tochtergesellschaft Poolia Deutschland GmbH

    August 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat die börsennotierte schwedische Poolia AB bei der Veräußerung ihrer deutschen Tochtergesellschaft Poolia Deutschland GmbH an das deutsche Personaldienstleistungsunternehmen Argo Group GmbH beraten. EY Law verhandelte die Transaktionsdokumentation.

    Die Poolia Gruppe strebt Investitionen im Bereich HR-Tech und Consulting an und will sich hierfür zukünftig auf die nordische Region konzentrieren; daher der Rückzug aus dem deutschsprachigen Personaldienstleistungsmarkt.

    Die 1988 gegründete Argo Gruppe stellt Personal für die Luftfahrt-, Gesundheits- und Maschinenbauindustrie bereit. Darüber hinaus bietet sie auch Beratungsdienstleistungen im Gesundheitswesen und in der Hotelbranche an. Mit der Übernahme hat die Argo Group die Option, die Marke und die Domain von Poolia in Deutschland bis Ende Dezember 2022 zu nutzen.

    EY hat Poolia AB bei dieser Transaktion mit einer multidisziplinären Verkaufsberatung (Rechts- und M&A Beratung) unterstützt.

    Poolia AB wurde von folgendem EY Team beraten:

    EY Law: Matthias Winter (Partner, Corporate/M&A); Dagmar Witzorrek, Manuel Haack, Si Eun Lee (alle Corporate/M&A, Eschborn)

    EY M&A: Axel Kirch; Pascal Schäfer (beide Eschborn)

  • EY Law berät Transporeon, eine Portfoliogruppe von Hg, bei der Übernahme des Berliner Start-ups Tracks

    August 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat Transporeon, eine Portofoliogruppe von Hg, beim Erwerb des Berliner Start-ups Tracks beraten. EY Law verhandelte die Transaktionsdokumentation. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Tracks bietet automatisierte Lösungen zur Dekarbonisierung des Güterverkehrs an, die es Käufern und Verkäufern von Transportmitteln ermöglichen, CO2-Emissionen zu messen und zu verwalten. Tracks ist vom Smart Freight Centre für die Verwendung von disaggregierten Primärdaten zur Messung von Emissionen gemäß dem GLEC Framework akkreditiert und bietet das akkurateste Reporting von Emissionsdaten auf dem Markt. Tracks bietet deskriptive, prädiktive und präskriptive Analysen an und gibt Unternehmen die Möglichkeit, ihre Nachhaltigkeits- und Emissionsziele schon heute zu erreichen. Tracks wurde 2018 in Berlin gegründet und ist derzeit in ganz Europa tätig.

    Transporeon mit Hauptsitz in Ulm, Deutschland, hat mehr als 1.400 Mitarbeiter und unterhält regionale Niederlassungen in Europa, den USA, Asien und in Brasilien. Die im Jahr 2000 in Ulm gegründete Unternehmensgruppe ist eine führende globale, cloudbasierte Softwareplattform mittels derer mehr als 1.300 Handels- und Industrieunternehmen sowie annähernd 130.000 Transportdienstleister und Speditionen in über 100 Ländern ihre Transportlogistik abwickeln und optimieren.

    Transporeon wurde von folgendem EY Team beraten:

    EY Law Deutschland: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner / M&A/PE / Hamburg); Dr. Nikolai Weber (Partner / Restrukturierung / Stuttgart – beide Federführung); Dr. Marko Loose (Partner / München); Xenia Rupp (Manager / Stuttgart / beide Arbeitsrecht); Kristian Dupper (Manager / Restrukturierung; Berlin)

  • EY Law hat GENUI beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Magnolia International Ltd. kartellrechtlich, fusionskontrollrechtlich und zur außenwirtschaftsrechtlichen Investitionskontrolle beraten

    August 2022

    Magnolia ist ein aufstrebender Anbieter im Bereich Digital Experience Platforms (DXPs). DXPs setzen auf Content-Management-Systemen (CMS) und ermöglichen es Marken, überzeugende digitale Erlebnisse über mehrere Kanäle und Geräte hinweg zu gestalten.

    GENUI ist eine von renommierten Unternehmern und Investment Professionals gegründete Beteiligungsgesellschaft. GENUI geht langfristige Engagements ein und verfolgt dabei den Anspruch, nachhaltiges Wachstum und gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen. Die Firmen erhalten im Rahmen einer professionellen Governance Zugang zu Personen mit eigener Erfahrung als Unternehmer, deren relevanter Expertise und einem direkt nutzbaren Netzwerk.

    EY Law Deutschland: Hubertus Kleene (Partner / Antitrust Law); Johanna Battmer (Senior Associate / Antitrust Law); Alexander Aumüller (Senior Associate / Antitrust Law) alle Hannover

  • EY Law berät MEDIFOX DAN, eine Portfolio Gesellschaft von Hg, beim Erwerb des Managed Hosting Spezialisten MD CLOUD SERVICES

    Mai 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat MEDIFOX DAN, eine Portfolio Gesellschaft von Hg, beim Erwerb des Managed Hosting Spezialisten MD CLOUD SERVICES beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    MEDIFOX DAN ist weiterhin auf Wachstumskurs: Ab sofort unterstützt die MD CLOUD SERVICES GmbH (ehemals CSN AG) Pflegeeinrichtungen und -dienste ohne eigene IT-Abteilung mit einer gruppeninternen Lösung für die Bereitstellung und Verwaltung eines Servers oder Betriebssystems zur Nutzung innovativer Software. Dabei blicken MEDIFOX DAN und die heutige MD CLOUD SERVICES GmbH bereits auf eine langjährige Zusammenarbeit zurück, die 2014 startete.

    MEDIFOX DAN, ein Portfolio Unternehmen des Private Equity Funds HgCapital, begann vor 25 Jahren als kleines Start-up und hat sich innerhalb des letzten Vierteljahrhunderts zu einem fest etablierten Softwareunternehmen in der Pflegebranche entwickelt. Die MEDIFOX DAN Gruppe mit Hauptsitz im niedersächsischen Hildesheim beschäftigt derzeit bereits über 600 Mitarbeitende an bundesweit neun Standorten und ist auf die Entwicklung innovativer Softwarelösungen und Services für die professionelle und nicht professionelle Pflege, therapeutische Praxen sowie Kinder-, Familien- und Jugendhilfeeinrichtungen spezialisiert.

    MEDIFOX DAN wurde von folgendem Team um den EY Partner Dr. Jan Feigen und den beiden Senior Associates Sylvia Semkowicz und Dr. Daniel Mattig beraten.

    EY Law Team: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung, Partner, PE/M&A, Hamburg); Sylvia Semkowicz (Co-Federführung; Senior Managerin, M&A/PE, Frankfurt); Dr. Daniel Mattig (Co-Federführung; Manager, M&A/PE, Hamburg); Wolfgang Hardt (Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Daniel Kaiser (Partner, IP/Datenschutz, München); Björn Bradatsch (Director, Immobilienrecht, Berlin); Ricarda Neukam (Senior Managerin, IP/Datenschutz, München); Philipp Bastian Bekemeier (Senior Manager, Arbeitsrecht, Berlin); Associates: Asada Razaie (Senior Consultant, PE/M&A, Hamburg); Sina Biermann (Senior Consultant, IP/Datenschutz, München); Liza Wessling (Senior Consultant, M&A/PE, Hamburg); Franziska Behnke (Senior Consultant, Arbeitsrecht, Frankfurt)

    EY Steuern: Markus Hick (Partner, ITTS, Frankfurt); Christian Kuntz (Senior Manager, ITTS, Frankfurt), Philipp Klenk (Manager, ITTS, Frankfurt),

    EY Financial: Axel Cihlar (Partner, TCF-Transaction Diligence, Frankfurt), Denis Pietruschka (Senior Manager, TCF-Transaction Diligence, Frankfurt)

  • EY Law berät Vorsprung bei Erwerb der Borsig Gruppe von KNM

    Mai 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat das Family Office Vorsprung Holding beim Erwerb der Borsig Gruppe von der Malaysischen KNM Group Berhad beraten.

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat das Family Office Vorsprung Holding beim Erwerb der Borsig Gruppe von der Malaysischen KNM Group Berhad beraten. Der Kaufpreis beträgt ca. 220m Euro (ca. 1 Milliarde Ringgit). Die Transaktion steht noch unter den üblichen Vorbehalten und Bedingungen. 

    Die Borsig Gruppe bietet individuelle Prozesslösungen für Anwendungen in der chemischen und petrochemischen Industrie, Öl- und Gas- sowie der Kraftwerksindustrie. Die Gruppe verfügt in Deutschland über fünf Standorte und zwei Niederlassungen im Ausland. Die BORSIG Gruppe kann auf über 180 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Produktion maßgeschneiderter Komponenten für Industrieanlagen zurückblicken. Zur Gruppe gehören neben der Holding die Borsig Membrane Technology GmbH in Gladbeck und Rheinfelden, die Borsig Process Heat Exchanger GmbH in Berlin-Tegel, die Borsig Service GmbH in Berlin-Tegel und Gladbeck und Hamburg, die Borsig ZM Compression GmbH in Meerane und Gladbeck und die Borsig ValveTech GmbH in Gladbeck und Leegebruch. Mit über 550 Mitarbeitern erwirtschaftete die Borsig Gruppe 2020 einen Umsatz von 167m Euro. 

    Vorsprung ist ein dynamisches Beratungs- und Investment-Ökosystem, das aus erfahrenen Partnern und Fachleuten besteht. Als unabhängige europäische Boutique kombiniert das Family Office Direktinvestitionen, Merchant Banking und Family Office-Dienstleistungen, um komplementäre Investitionslösungen. Der geografische Schwerpunkt liegt in Deutschland und Westeuropa.

    Die KNM Group Berhad ist ein malaysisches Maschinen- und Anlagenbauunternehmen.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten:

    EY Law: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner, PE/M&A, Hamburg); Daniel Martin Schulz (Director, PE/M&A, Hamburg, beide Federführung); Wolfgang Hardt (Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Julia Wiencke (Director, IP, Berlin);  Nils Gildhoff (Director, Kartellrecht, Hamburg) ; Christine Hohenstein-Bartholl (Director, öffentliches Recht, Hamburg); Rafik Ahmad (Associate Partner, Exportkontrollrecht); Matthias Korkhaus (Manager, PE/M&A, Hamburg) ; Philipp Bastian Bekemeier (Manager, Arbeitsrecht, Berlin); Thomas Blickwedel (Associate, IP, München); Björn Bradatsch (Senior Manager, Real Estate, Berlin); Asada Razaie (Senior Consultant, PE/M&A, Hamburg); Mareike Rohde (Senior Consultant, Energierecht, Berlin) 

    EY Tax: Jörg Stefan Brodersen (Partner, Steuern, Hamburg), Dr. Christoph Imschweiler (Partner, Steuern, München), Andreas Dietrich (Senior Manager, Hamburg, München) 

    EY Financial: Christian Daubenspeck (Partner, Transaction Diligence, Berlin), Marton Kovacs (Senior Manager, Transaction Diligence, Berlin)

  • EY Law berät Ernst & Sohn beim Erwerb des Berufsportals bauingenieur24.de

    März 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat den Berliner Verlag Ernst & Sohn bei der Übernahme des Berufsportals bauingenieur24.de beraten. Der Kaufvertrag wurde am 7. März 2022 beurkundet. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    bauingenieur24.de ist ein führendes deutsches Berufsportal mit Stellenmarkt für Bauingenieure. bauingenieur24 ergänzt das Verlagsprogramm von Ernst & Sohn und stärkt damit dessen Online-Sparte. Hierzu zählt neben dem Stellenmarkt auch ein umfassender redaktioneller Teil mit Fachbeiträgen, Weiterbildungsterminen und einem Fachforum zum Erfahrungsaustausch.

    Die Ernst & Sohn GmbH zählt zu den führenden Fachverlagen für Bauingenieure im deutschsprachigen Raum und gehört zur börsennotierten (NYSE) Verlagsgruppe John Wiley & Sons mit Sitz in Hoboken/New Jersey. Die John Wiley & Sons Gruppe ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Forschung und Bildung und hat in Deutschland erst kürzlich Knowledge Unlatched, einen Anbieter von Open-Access-Lösungen im Internet, übernommen.

    EY Law und EY hat die Käuferin bei der Transaktion durch Rechtsanwälte und Steuerberater beraten.

    EY Law: Matthias Winter (Associate Partner, M&A, Eschborn - Federführung); Daniel Kaiser (Associate Partner, IP/Datenschutz, München); Manuel Haack (Senior Associate, M&A, Eschborn); Stephanie Rüschenbaum (Senior Associate, Employment Law, Düsseldorf); Sina Biermann (Associate, IP/Datenschutz, München).

    EY Tax: Michael Mayer (Eschborn)

  • EY Law berät MediFox DAN, eine Portfolio Gesellschaft von Hg, beim Erwerb des Fraunhofer Spin-Off adiutaByte

    Februar 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat Medifox DAN, eine Portfolio Gesellschaft von Hg, beim Erwerb des KI-Spezialisten adiutaByte beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Der ganzheitliche Anschluss des Fraunhofer Spin-Offs mit Sitz in Sank Augustin an die MEDIFOX DAN Gruppe stellt den nächsten Schritt einer intensiven Zusammenarbeit dar. Nach dem Start der Partnerschaft als exklusive Kooperation im Juni 2020 und einer erfolgreichen Markteinführung der KI-gestützten Tourenplanung als erstes gemeinsames Produkt für die ambulante Pflege, folgt nun die Ausweitung der gemeinschaftlichen Entwicklung innovativer Softwarelösungen basierend auf mathematischer Optimierung und künstlicher Intelligenz (KI).
    MEDIFOX DAN, ein Portfolio Unternehmen des Private Equity Funds HgCapital, begann vor 25 Jahren als kleines Start-up und hat sich innerhalb des letzten Vierteljahrhunderts zu einem fest etablierten Softwareunternehmen in der Pflegebranche entwickelt. Die MEDIFOX DAN Gruppe mit Hauptsitz im niedersächsischen Hildesheim beschäftigt derzeit bereits über 700 Mitarbeitende an bundesweit sieben Standorten und ist auf die Entwicklung innovativer Softwarelösungen und Services für die professionelle und nicht professionelle Pflege, therapeutische Praxen sowie Kinder-, Familien- und Jugendhilfeeinrichtungen spezialisiert.

    MEDIFOX DAN wurde von folgendem Team um den EY Partner Dr. Jan Feigen und Senior Associate Dr. Daniel Mattig beraten:

    EY Law: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung, Partner, PE/M&A, Hamburg); Dr. Daniel Mattig (Co-Federführung; Manager, M&A/PE, Hamburg); Wolfgang Hardt (Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Daniel Kaiser (Partner, IP/Datenschutz, München); Björn Bradatsch (Director, Immobilienrecht, Berlin); Sebastian Helmes (Director, Öffentliches Recht, Berlin); Christine Hohenstein-Bartholl (Director, Vergaberecht, Hamburg); Sylvia Semkowicz (Senior Managerin, M&A/PE, Eschborn); Ricarda Neukam (Senior Managerin, IP/Datenschutz, München); Tim Hagenbruch (Director, Öffentliches Recht, Berlin) Associates: Lorenz Carstensen (Manager, PE/M&A, Hamburg); Sina Biermann (Senior Consultant, IP/Datenschutz, München); Liza Wessling (Consultant, M&A/PE, Hamburg); Philipp Bastian Bekemeier (Manager, Arbeitsrecht, Berlin); Franziska Behnke (Senior Consultant, Arbeitsrecht, Berlin).

    EY Steuern: Markus Hick (Partner, ITTS, Eschborn); Christian Kuntz (Senior Manager, ITTS, Eschborn), Philipp Klenk (Manager, ITTS, Eschborn).

    EY Financial: Christian Rieschel (Partner, ITTS, Düsseldorf).

  • EY Law berät Medix Biochemica bei der Akquisition von myPOLS Biotec im Zuge der Expansion seiner Molecular Diagnostics Business Unit

    Februar 2022

    Die international Rechtsberatung Ernst & Young Law hat Medix Biochemica, ein führender globaler Anbieter für die In-vitro-Diagnostik (IVD) beim Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile an der myPOLS Biotec GmbH beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    • Medix hat 100 % des Stammkapitals an der myPOLS Biotec GmbH erworben. Die Gesellschaft entwickelt und produziert DNA-Polymerasen and DNA-Polymerase-basierte Proben und Test Kits für verlässliche und neuartige PCR Tests und -Anwendungen für die In-vitro Diagnostik (IVD) sowie für Forschungszwecke.
    • Die Übernahme von myPOLS Biotec ergänzt Medix Biochemicas führendes Produktportfolio im Bereich von IVD Rohmaterialien und ergänzt die Produktpalette in der Molekulardiagnostik.
    • Durch die Akquisition gewinnt Medix zusätzliche technologische Expertise und stärkt seine globale Präsenz.
    • Die Gesamt Produktpalette von myPOLS Biotec wird ab sofort über Medix Biochemicas globales Vertriebsnetzwerk angeboten.

    myPOLS Biotec wird ein signifikanter Baustein der neuen Molecular Diagnostics Business Unit innerhalb der Medix Biochemica Gruppe. myPOLS wird weiter in vollem Umfang am Standort Konstanz tätig sein und die Gründer arbeiten weiter im künftigen, größeren myPOLS Biotec Team.

    myPOLS Biotec ist ein innovatives Biotechnologieunternehmen mit Sitz in Konstanz. Die Gesellschaft entwickelt und produziert DNA-Polymerasen and DNA-Polymerase-basierte Proben und Test Kits für verlässliche und neuartige PCR Tests und -Anwendungen für die In-vitro Diagnostik (IVD) sowie für Forschungszwecke. Die Gesellschaft wurde 2014 gegründet und ist als Spin-off eines Wissenschaftler Teams aus der Universität Konstanz heraus entstanden. Das Gründerteam wird weiter im Unternehmen tätig sein (Dr. Ramon Kranaster and Simone Marx in operative Schlüsselrollen und Prof. Dr. Andreas Marx als Senior Advisor).

    Medix Biochemica ist ein globaler, marktführender Anbieter für die In-vitro-Diagnostik (IVD). Das Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet wichtige Rohstoffe wie Antikörper, Antigene und biologische Substanzen für IVD-Hersteller.

    Medix Biochemica wurde von folgendem EY Law Team um den Partner Dr. Jan Philipp Feigen beraten:

    EY Law: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner, PE/M&A, Hamburg) und Daniel Martin Schulz (Director, PE/M&A, Hamburg; beide Federführung); Matthias Korkhaus (Manager, PE/M&A, Hamburg); Lorenz Carstensen (Manager, PE/M&A, Hamburg); Wolfgang Hardt (Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Daniel Kaiser (Partner, IP/Datenschutz, München); Nils Gildhoff (Director, Kartell-/Außenwirtschaftsrecht, Hamburg); Björn Bradatsch (Director, Immobilienrecht, Berlin); Ricarda Neukam (Senior Managerin, IP/Datenschutz, München); Philipp Bastian Bekemeier (Senior Manager, Arbeitsrecht, Berlin); Dr. Sebastian Helmes (Director, Öffentliches Recht, Berlin).

    EY Tax: Tatjana Beuth-Duchscherer (Partnerin) und Melanie Michaelis (beide ITTS / Transaction Tax Advisory)

    EY Financial: Joonas Juvonen (Director, Helsinki)

  • EY Law berät DMK Group kartell- und fusionskontrollrechtlich bei der Reduzierung ihrer Mehrheitsbeteiligung an Fude + Serrahn Milchprodukte

    Januar 2022

    EY Law hat die DMK Deutsches Milchkontor GmbH im Rahmen der Reduzierung ihrer bisherigen Mehrheitsbeteiligung an der Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG und der Fude + Serrahn Milchprodukte Verwaltung-GmbH fusionskontrollrechtlich beraten.

    Die DMK Deutsches Milchkontor beabsichtigt, ihre bisherige Mehrheitsbeteiligung an beiden Gesellschaften rund 10% zu reduzieren. Erwerber ist die Fude + Serrahn Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH, welche dann knapp 90% der Anteile an beiden Gesellschaften halten wird. Der Vollzug der Transaktion ist für das erste Quartal 2022 angestrebt und steht noch unter dem Vorbehalt behördlicher Zustimmungen.

    DMK Group ist Deutschlands größte Molkereigenossenschaft. Sie beschäftigt an mehr als 20 Standorten Weltweit ca. 7.800 Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Umsatz von rund EUR 5,6 Mrd.

    Fude + Serrahn Milchprodukte mit Sitz in Hamburg ist ein Produktions- und Handelsunternehmen für Milchprodukte.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten:

    Deutschland: Hubertus Kleene (Associate Partner/ Antitrust) Hannover; Dr. Nils Gildhoff, LL.M. (Durham) (Director/ Antitrust), Hamburg; Johanna Battmer (Senior Associate/ Antitrust), Hannover

    Österreich: Dr. Johannes Peter Gruber (Senior Associate, Antitrust), Wien

    Niederlande: Misha Lutje Beerenbroek (Associate Partner), Amsterdam

    Bulgarien: Svetlin Adrianov (Executive Director/ Antitrust), Yura Mincheva (Senior Associate/ Antitrust), Gabriela Edreva (Associate/ Antitrust), alle Sofia

    Griechenland: Julia Pournara (Executive Director/ Antitrust), Lia Vitzilaiou (Senior Associate/ Antitrust), Maria-Eleni Kougiatsou (Associate/ Antitrust), Elena Gatopoulou (Associate/ Antitrust), alle Athen

    Polen: Piotr Gogol (Counsel/ Antitrust), Aleksandra Ziemnicka (Associate/ Antitrust), beide Warschau, Anna Goslawska (Associate/ Antitrust), Breslau

    Rumänien: Radu Diaconu (Executive Director/ Antitrust), Stefan Mantea (Senior Associate/ Antitrust), Claudia Grosu (Associate/ Antitrust), alle Bucharest

    Zypern: Evyenia Epaminondou (Senior Associate), Nicosia

    Aus der Rechtsabteilung von DMK: Eliza Borsos (General Counsel), Stefan Grube (Legal Counsel) und Maria Bastian (Rechtsfachwirtin)

  • EY Law berät Transporeon, eine Portfoliogruppe von Hg, beim Erwerb des belgischen Tech Unternehmens SupplyStack

    Januar 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat Transporeon, eine Portofoliogruppe von Hg, beim Erwerb des belgischen Tech Unternehmens SupplyStack von deren Gründern sowie diversen VC Fonds beraten. EY Law verhandelte die Transaktionsdokumentation und beriet darüber hinaus im Rahmen einer internationalen Due Diligence insbesondere in Belgien. Neben dem EY Law Team beriet ebenfalls ein deutsches Tax Team von EY. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Die modernen Transportmanagement-Apps von SupplyStack geben Verladern jeder Größe die Möglichkeit, die Art und Weise, wie sie ihre multimodalen Transportströme verwalten, überwachen und automatisieren, völlig neu zu definieren. Die SaaS-Plattform führt zu höherer Effizienz, Kostensenkungen und einer Verbesserung des gesamten Logistikservices sowie der Kundenerfahrung. Führende Marken, darunter Sony, Stena, DHL, Duracell und Atlas Copco vertrauen bereits auf die TM-Apps von SupplyStack.

    Transporeon hat seinen Hauptsitz in Ulm, Deutschland, und unterhält sieben regionale Niederlassungen in Europa, Russland, Asien und den USA mit mehr als 1.200 Mitarbeitern . Die im Jahr 2000 in Ulm gegründete Unternehmensgruppe ist eine führende globale, cloudbasierte Transportlogistikplattform und betreibt ein weltweites Kooperationsnetzwerk mit mehr als 1.300 Handels- und Industrieunternehmen sowie annähernd 130.000 Transportdienstleistern und Speditionen in über 100 Ländern.

    Transporeon wurde von folgendem EY Team beraten:

    EY Law Deutschland: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner / M&A/PE / Hamburg – Federführung); Sylvia Semkowicz (Senior Manager / M&A/PE / Frankfurt – Co-Federführung); Daniel Martin Schulz (Director / M&A/PE / Hamburg)

    EY Law Belgien: Herman de Wilde (Director, M&A, Brüssel); Giovanni Verkooren (Senior Manager / M&A/PE / Brüssel); Marij Dutcik (Senior Consultant / M&A/PE / Brüssel); Dirk Beeckman (Partner / IP/IT, Brüssel); Kelly Matthyssens (Manager / IPIT / Brüssel); Sepp Brant (Senior Consultant / M&A/PE / Brüssel)

    EY Tax: Stephan Seiffert (Partner, ITTS, Hamburg); Beatrice Hüsken (Director, ITTS, Hamburg)

  • EY Law berät Transporeon, eine Portfoliogruppe von Hg, beim Erwerb des ungarischen Tech Unternehmens Nexogen

    Januar 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat Transporeon, eine Portofoliogruppe von Hg, beim Erwerb des ungarischen Tech Unternehmens Nexogen von deren Gründern beraten. EY Law verhandelte die Transaktionsdokumentation und beriet darüber hinaus im Rahmen einer internationalen Due Diligence, insbesondere in Ungarn. Neben dem EY Law Team beriet ebenfalls ein deutsches Tax Team von EY. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt üblicher regulatorischer Genehmigungen.

    Nexogen hat einen der fortschrittlichsten On-Demand-Optimierungs Engines der Branche entwickelt. Sie nutzt eine speziell entwickelte künstliche Intelligenz (KI) und konzentriert sich auf die betriebliche Optimierung sowie Effizienzsteigerung sowohl in Bezug auf die Flotte als auch bei der Organisation im Büro.

    Transporeon hat seinen Hauptsitz in Ulm, Deutschland, und unterhält sieben regionale Niederlassungen in Europa, Russland, Asien und den USA mit mehr als 1.200 Mitarbeitern . Die im Jahr 2000 in Ulm gegründete Unternehmensgruppe ist eine führende globale, cloudbasierte Transportlogistikplattform und betreibt ein weltweites Kooperationsnetzwerk mit mehr als 1.300 Handels- und Industrieunternehmen sowie annähernd 130.000 Transportdienstleistern und Speditionen in über 100 Ländern.

    Transporeon wurde von folgendem EY Team beraten:

    EY Law Deutschland: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner / M&A/PE / Hamburg – Federführung); Sylvia Semkowicz (Senior Manager / M&A/PE / Frankfurt – Co-Federführung)

    EY Law Ungarn: Ivan Sefer (Partner, M&A, Budapest); Judit Zalan-Lipak (Associate, M&A, Budapest)

    EY Tax: Stephan Seiffert (Partner, ITTS, Hamburg); Beatrice Hüsken (Director, ITTS, Hamburg)

  • EY Law berät MediFox, eine Portfolio Gesellschaft von Hg, beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung am e-Learning-Spezialisten smartAware

    Januar 2022

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat Medifox Dan, eine Portfolio Gesellschaft von Hg, beim Mehrheitserwerb am Hamburger e-Learning-Spezialisten smartAware beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    smartAware mit Sitz in Hamburg ist ein e-Learning-Spezialist der Komplettlösungen für digitales Lernen in der professionellen Pflege anbietet und mit multimedialen e-Learnings, modernem Edutainment sowie einem hohen Maß an Fachexpertise und Pioniergeist überzeugt.

    MEDIFOX DAN, ein Portfolio Unternehmen des Private Equity Funds HgCapital, begann vor 25 Jahren als kleines Start-up und hat sich innerhalb des letzten Vierteljahrhunderts zu einem fest etablierten Softwareunternehmen in der Pflegebranche entwickelt. Die MEDIFOX DAN-Gruppe mit Hauptsitz im niedersächsischen Hildesheim beschäftigt derzeit bereits über 700 Mitarbeitende an bundesweit sieben Standorten und ist auf die Entwicklung innovativer Softwarelösungen und Services für die professionelle und nicht professionelle Pflege, therapeutische Praxen sowie Kinder-, Familien- und Jugendhilfeeinrichtungen spezialisiert.

    MEDIFOX DAN wurde von folgendem Team um den EY Law Partner Dr. Jan Feigen beraten

    EY Law Team: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung, Partner, PE/M&A, Hamburg); Sylvia Semkowicz (Co-Federführung; Senior Managerin, M&A/PE, Eschborn); Wolfgang Hardt (Associate Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Daniel Kaiser (Associate Partner, IP/Datenschutz, München); Jan-Jacob Roeder (Director, Arbeitsrecht, Berlin); Björn Bradatsch (Director, Immobilienrecht, Berlin); Ricarda Neukam (Senior Managerin, IP/Datenschutz, München) Associates: Dr. Daniel Mattig (Co-Federführung; Manager, M&A/PE, Hamburg); Lorenz Carstensen (Manager, PE/M&A, Hamburg); Asada Razaie (Senior Consultant, M&A/PE, Hamburg); Liza Wessling (Consultant, M&A/PE, Hamburg); Philipp Bastian Bekemeier (Manager, Arbeitsrecht, Berlin).

    EY Steuern: Markus Hick (Partner, ITTS, Eschborn); Christian Kuntz (Senior Manager, ITTS, Eschborn), Philipp Klenk (Manager, ITTS, Eschborn).

    EY Financial: Christian Rieschel (Partner, ITTS, Düsseldorf).

  • EY Law berät GENUI bei Erwerb der GHM-Gruppe

    Dezember 2021


    EY Law hat GENUI beim Erwerb der GHM-Gruppe kartell-, fusionskontrollrechtlich und zur außenwirtschaftsrechtlichen Investitionskontrolle beraten.
    Die GHM-Gruppe ist ein international tätiger Hersteller von Mess- und Regeltechnik. Die strategischen Geschäftsfelder der Gruppe liegen in den Bereichen Industriesensorik, Umweltmesstechnik sowie Handmessgeräte. Die GHM-Gruppe beschäftigt ca. 270 Mitarbeiter.

    GENUI ist eine von renommierten Unternehmern und Investment Professionals gegründete Beteiligungsgesellschaft. GENUI geht langfristige Engagements ein und verfolgt dabei den Anspruch, nachhaltiges Wachstum und gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen. Die Firmen erhalten im Rahmen einer professionellen Governance Zugang zu Personen mit eigener Erfahrung als Unternehmer, deren relevanter Expertise und einem direkt nutzbaren Netzwerk.
    Der Vollzug steht noch unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen.

    EY Law Deutschland: Hubertus Kleene (Associate Partner/ Antitrust) Hannover; Philipp Thönnes (Senior Associate / Antitrust) Düsseldorf, Johanna Battmer (Senior Associate / Antitrust) Hannover

    EY Law Italien: Alessia Pastori (Associate Partner / Investitionskontrolle), Giovanni Meregalli (Senior Associate/ Investitionskontrolle), Liangyu Wu (Associate/Investitionskontrolle) alle Mailand

     

  • EY Law berät Transporeon, eine Portfoliogruppe von Hg, beim Erwerb der internationalen Logit One Gruppe

    Dezember 2021

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat Transporeon, eine Portofoliogruppe von Hg, beim Erwerb der internationalen Logit One Gruppe von deren Gründern beraten. EY Law verhandelte die Transaktionsdokumentation und beriet darüber hinaus im Rahmen einer internationalen Due Diligence insbesondere in Belgien und Indien. Neben dem EY Law Team beriet ebenfalls ein deutsches Tax Team von EY. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Logit One wurde 2013 gegründet und hat seinen Sitz in Belgien und Indien (Hyderabad). Das Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Daten in Echtzeit in Erkenntnisse umzuwandeln, die es Entscheidungsträgern in der Logistik ermöglichen ihre multimodalen Abläufe zu steuern und zu optimieren. Logit One's Ocean Visibility Lösung bietet frühzeitige, genaue und vollständige Daten, indem sie Daten aus verschiedenen Quellen entlang der Lieferkette verbindet und konsolidiert.

    Transporeon hat seinen Hauptsitz in Ulm, Deutschland, und unterhält sieben regionale Niederlassungen in Europa, Russland, Asien und den USA mit mehr als 1.200 Mitarbeitern . Die im Jahr 2000 in Ulm gegründete Unternehmensgruppe ist eine führende globale, cloudbasierte Transportlogistikplattform und betreibt ein weltweites Kooperationsnetzwerk mit mehr als 1.200 Handels- und Industrieunternehmen sowie annähernd 120.000 Transportdienstleistern und Speditionen in über 100 Ländern.

    Transporeon wurde von folgendem EY Team beraten:

    EY Law Deutschland: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner / M&A/PE / Hamburg – Federführung); Sylvia Semkowicz (Senior Manager / M&A/PE / Frankfurt – Co-Federführung); Daniel Martin Schulz (Director / M&A/PE / Hamburg)

    EY Law Belgien: Giovanni Verkooren (Senior Manager / M&A/PE / Brüssel); Marij Dutcik (Senior Consultant / M&A/PE / Brüssel); Dirk Beeckman (Partner / IP/IT, Brüssel); Kelly Matthyssens (Manager / IPIT / Brüssel); Sepp Brant (Senior Consultant / M&A/PE / Brüssel)

    EY Law Indien (Lumiere Partners): Vihang Virkar (Partner / M&A / Mumbai); Shiva Shah (Manager / M&A / Mumbai); Monika Deshmukh /(Executive Director / M&A / Mumbai)

    EY Tax: Stephan Seiffert (Partner, ITTS, Hamburg); Beatrice Hüsken (Director, ITTS, Hamburg)

  • EY Law berät Wiley beim Erwerb von Knowledge Unlatched

    Dezember 2021

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat die US-amerikanische Wiley-Verlagsgruppe bei der Übernahme der Knowledge Unlatched beraten, einem innovativen Anbieter von Open-Access-Lösungen im Internet. Der Kaufvertrag wurde am 29. November 2021 unterzeichnet. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Wiley ist ein börsennotiertes (NYSE) und weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Forschung und Bildung, das bereits Marktführer im Bereich Open Access ist; Ziel der Open-Access-Bewegung ist u.a., mehr Forschungsergebnisse auf breiter Basis verfügbar zu machen, um die akademische Forschung zu beschleunigen. Da der Markt für Open-Access-Publikationen wächst, stehen Bibliotheken und Verlage zunehmend vor der Herausforderung, neue Arbeitsabläufe zu verwalten.

    Das in Berlin ansässige Unternehmen Knowledge Unlatched hilft Bibliotheken und Verlagen, die Komplexität durch nahtlose Online-Dienste zur Genehmigung, Bezahlung und Verwaltung ihrer Open-Access-Transaktionen zu reduzieren und die Wirkung der Bibliotheksbudgets zu maximieren, um mehr Inhalte frei zugänglich zu machen.

    Dr. Sven Fund, Geschäftsführer von Knowledge Unlatched, wird das Geschäft innerhalb der Forschungsorganisation von Wiley weiterhin leiten.

    Die Verkäuferseite wurde durch die Kanzlei Raue (Dr. Jörg Jaecks, Dr. Max Starke) beraten.

    EY Law und EY Tax haben die Käuferin Wiley bei der Transaktion durch Rechtsanwälte und Steuerberater beraten.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Matthias Winter (Associate Partner, Corporate Law/M&A, Eschborn - Federführung), Dr. Ines Fritz (Director, Corporate Law/M&A, PE/VE München - Federführung). Bei der Legal Due Diligence unterstützten: Bärbel Kuhlmann (Partner, Eschborn), Stephanie Rüschenbaum (Senior Associate), Anne Freitag (Associate) (beide Düsseldorf, alle Employment Law), Dr. Peter Katko (Partner), Ricarda Neukam (Senior Associate) (beide München, beide IP/IT/Data Proctection), und Manuel Haack (Senior Associate, Corporate Law/M&A, Eschborn).

    EY Tax hat beraten durch: Michael Mayer

    Wiley Inhouse: Deirdre Silver, Emily Cumberland

  • Das Daimler Inhouse M&A Team und EY Law beraten im Rahmen des Verkaufs der Mercedes-Benz Minibus GmbH von Daimler Buses an die deutsche Industriegruppe AEQUITA

    November 2021

    Das Daimler Inhouse M&A Team sowie die internationale Rechtsberatung EY Law haben Daimler Buses beim Verkauf Mercedes-Benz Minibus GmbH an die deutsche Industriegruppe AEQUITA beraten. EY Law unter der Leitung des Hamburger Partners Dr. Jan Philipp Feigen unterstützte das von Daimler Senior Legal Counsel Dr. Tobias Reimold geleitete Daimler Legal M&A Deal Team dabei insbesondere im Rahmen der Verhandlung der Transaktionsdokumentation, diverser Nebenvereinbarungen sowie bei ausgewählten Aspekten der Due Diligence.

    Daimler Buses konzentriert sich künftig auf sein Kerngeschäft und damit auf die Produktion von Komplettbussen und Fahrgestellen über 8 Tonnen. Vor diesem Hintergrund hat Daimler Buses die in Dortmund ansässige Mercedes-Benz Minibus GmbH an die Münchner inhabergeführte Industriegruppe AEQUITA verkauft. AEQUITA übernimmt das Minibus-Unternehmen mit seinen rund 240 Beschäftigten und sichert damit den Dortmunder Standort. Einen entsprechenden Kaufvertrag haben die Verantwortlichen am 22. November 2021 unterzeichnet. Die Transaktion wird zum 01. Januar 2022 vollzogen. Die Produktion der Minibusse der Marke Mercedes-Benz im Werk in Dortmund wird fortgesetzt. In den Bereichen Vertrieb und Aftersales wird es weiterhin eine enge Partnerschaft zwischen Daimler Buses und AEQUITA geben. Über die Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

    Die Mercedes-Benz Minibus GmbH ist ein Tochterunternehmen der EvoBus GmbH, mit Sitz in Dortmund. Hier wird seit 2008 das komplette Minibus-Portfolio produziert. Seit 2019 produziert das Werk die neue Sprinter-Generation an Minibussen. Bis heute wurden mehr als 20.000 Minibusse in Dortmund produziert. Derzeit sind rund 240 Mitarbeiter am Standort beschäftigt.

    Das Daimler Inhouse M&A Team wurde von folgendem Team um die EY Law Partner Dr. Jan Philipp Feigen und Dr. Maximilian Menges unterstützt:

    Dr. Jan Philipp Feigen (Partner / Federführung); Dr. Maximilian Menges (Associate Partner); Daniel Martin Schulz (Director, alle M&A/PE, Hamburg); Björn Bradatsch (Director / Real Estate, Berlin); Dr. Nikolai Weber (Associate Partner, Restrukturierung, Stuttgart); Dr. Nils Gildhoff (Director, Hamburg, Kartellrecht); Dr. Jörg Leißner (Associate Partner, Commercial, Nürnberg); Matthias Korkhaus (Senior Associate, Hamburg, M&A/PE); Philipp Bekemeier (Senior Associate, Arbeitsrecht, Berlin).

  • EY Law berät Stabilus-Gruppe bei Einstieg in das Technologieunternehmen Synapticon GmbH

    November 2021

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat die Stabilus-Gruppe bei dem Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an der Synapticon GmbH („Synapticon“) beraten, mit der eine strategische Partnerschaft der beiden Unternehmen begründet wurde. Der Beteiligungserwerb ist durch eine Kapitalerhöhung erfolgt, bei der Stabilus einen Minderheitsanteil an Synapticon gezeichnet hat. Die Kapitalerhöhung wurde Ende Oktober 2021 im für die Synapticon GmbH zuständigen Handelsregister (AG Stuttgart) eingetragen.

    Synapticon ist ein Technologieunternehmen mit Sitz in Schönaich, Deutschland, das im Jahr 2012 gegründet wurde und heute über Niederlassungen in China und den USA verfügt. Spezialisiert ist das Unternehmen auf die Entwicklung hochkompakter und hoch integrierter Motion-Control-Elektroniken. Die Produkte basieren auf umfangreicher proprietärer Softwaretechnologie und Mikrochips.
    Die Stabilus-Gruppe ist einer der weltweit führenden Anbieter von Motion-Control-Lösungen für eine Vielzahl von Branchen. Durch den Erwerb der Minderheitsbeteiligung erweitert Stabilus seine Digitalkompetenz und treibt seine Motion-Control-Digitalisierungsstrategie voran.

    Stabilus ist bei der Transaktion multidisziplinär sowohl durch Rechtsanwälte als auch durch Transaktionsberater, Steuerberater und Bewertungsspezialisten von EY beraten worden.

    Synapticon wurde bei der Transaktion durch die Kanzlei CMS Hasche Sigle um das Team von Dr. Martin Kuhn beraten.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Rechtsanwalt Matthias Winter (Associate Partner, Corporate Law/M&A, Eschborn - Federführung) und Rechtsanwalt Dr. Mark Friedrich (Director, Corporate Law/M&A, Freiburg). Bei der Legal Due Diligence unterstützten: Manuel Haack (Senior Associate, Corporate Law/M&A, Eschborn), Dr. Peter Schimanek (Öffentliches Wirtschaftsrecht, Berlin), Dr. Thomas Barth (Arbeitsrecht, Eschborn), Karen Ishola (Senior Associate, Immobilienrecht, München), Dr. Tomas Chmelik (IP/IT/Datenschutz)

    EY SaT (Financial Due Diligence): Björn Schaubel, Ersin Özpolat

    EY Tax (Tax Due Diligence): Holger Beckmann, Dr. Andreas Königer

    EY Valuation: Sebastian Schmidt

  • EY Law berät Milchtrocknung Südhannover bei umfassender Umstrukturierung und beim Erwerb von 50% der Anteile an der Biolac GmbH von Arla Foods

    November 2021

    Die Rechtsberatung EY Law hat die Milchtrocknung Südhannover eG bei einer umfangreichen genossenschafts- und gesellschaftsrechtlichen Umstrukturierung kartell- und fusionskontrollrechtlich beraten.

    Im Rahmen verschiedener Maßnahmen soll die Anzahl der Genossen reduziert sowie die Genossenschaft in eine GmbH umgewandelt werden. Verbleibende Gesellschafter werden insbesondere die Uelzena e.G., Molkerei Niesky GmbH sowie die Breitenburger Milchzentrale eG sein.

    Gegenstand der Umstrukturierungen war zudem der Erwerb der 50%-Beteiligung an der Biolac GmbH von Arla. Zukünftig wird MTS damit die Anteile an der Biolac GmbH vollständig allein hallten.

    Die Milchtrocknung Südhannover e.G. mit Sitz im niedersächsischen Harbarnsen ist mit der Biolac GmbH im Bereich der Molkenveredelung und -verarbeitung tätig. Ihre Produkte werden weltweit vertrieben.

    Aufgrund der komplexen genossenschaftsrechtlichen und gesellschaftsrechtlichen Struktur war ein stufenweiser Prozess erforderlich, der an verschiedenen Stellen fusionskontrollrechtliche Meldepflichten in Deutschland, Österreich und bei der Europäischen Kommission auslöste. Hinzu kam der Anteilserwerb an der Biolac GmbH.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Hubertus Kleene (Associate Partner/ Antitrust) Hannover, Marcus Mayer (Director/ Antitrust) Stuttgart, Johanna Battmer (Senior Associate/ Antitrust), Alexander Aumüller (Senior Associate/ Antitrust) beide Hannover.

    Österreich:
    Dr. J.P. Gruber (Senior Associate, Antitrust) Wien

  • EY Law berät Flex Capital bei Doppelerwerb zur Formung einer Software-Unternehmensgruppe für „sonstige Leistungserbringer“ im Gesundheitswesen

    Oktober/November 2021

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat den Private Equity Fund FLEX Capital beim Doppelerwerb der Software Unternehmen AMPAREX, Marktführer bei Software für Hörakustiker, von seinen Gründern sowie IPRO, Marktführer bei Software für Augenoptiker, von der internationalen Haag-Streit Gruppe beraten. Die Berliner Beteiligungsgesellschaft FLEX Capital schafft damit den Grundstein für eine Software-Unternehmensgruppe für „sonstige Leistungserbringer“ im Gesundheitswesen. Die Transaktionen wurden gestaffelt vollzogen. Über die jeweiligen Kaufpreise wurde Stillschweigen vereinbart.

    Durch gezielte Investitionen in Technologie und Produkt soll Kunden das mit Abstand beste Angebot im jeweiligen Segment zur Verfügung stehen. Die Gruppe wird sich auf moderne Cloud-Lösungen fokussieren, die die traditionellen Nutzungs- und Lizenzmodelle für serverbasierte Systeme ersetzen werden. Cloud Computing stellt Ressourcen und Applikationen über das Internet bereit. Nachdem die Cloud Technologie im Mittelstand anfangs eher skeptisch beobachtet worden war, zweifelt heute niemand mehr ernsthaft daran, dass sie in vielen Bereichen Basis für die wichtigsten Zukunftstechnologien sein wird. Gerade in so komplexen Branchen wie der Hörakustik und Augenoptik mit ihren vielen unterschiedlich organisierten Marktteilnehmern bietet die Cloud eine einzigartige Chance für die effiziente Hebung von Optimierungspotentialen.

    AMPAREX bietet Hörakustikern, Therapeuten und Augenoptikern von Softwarelösungen über Support bis hin zum Betrieb des Rechenzentrums sämtliche Lösungen aus einer Hand und das made in Germany. Seit 2005 wird die universelle Cloudlösung AMPAREX für Leistungserbringer im Gesundheitswesen angeboten. Zu AMPAREX‘ Kunden zählen Augenoptiker, Hörakustiker und Therapeuten aus 16 Ländern. Der Firmenstandort ist in Leinfelden-Echterdingen in Baden-Württemberg.

    IPRO mit Sitz in Leonberg in Baden-Württemberg ist seit drei Jahrzehnten mit großem Erfolg im Bereich Software für Augenoptikern aktiv und gehörte zur Schweizer Haag-Streit Gruppe, einem führenden Medizinaltechnik-Hersteller.

    FLEX Capital ist ein von erfolgreichen Serienunternehmern gegründeter Private Equity Fonds, der in profitable und wachsende Unternehmen aus dem deutschen Internet- und Software-Mittelstand investiert. Hinter FLEX stehen die sechs Unternehmer Christoph Jost, Peter Waleczek, Andreas Etten, Jan Becker, Felix Haas und Dr. Robert Wuttke, die zahlreiche Unternehmen selbst gegründet haben. Zudem hat das Team mehr als 140 Tech-Investitionen getätigt.

    FLEX Capital wurde von folgenden Teams um den EY Law Partner Dr. Jan Feigen und Senior Managerin Sylvia Semkowicz beraten.

    AMPAREX Deal: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner / Federführung); Sylvia Semkowicz (Senior Manager / Co-Federführung); Daniel Martin Schulz (Director / alle M&A/PE, Hamburg); Wolfgang Hardt (Associate Partner, Hamburg); Jan-Jacob Roeder (Director, Berlin / beide Employment); Daniel Kaiser (Associate Partner / IP/IT/Data Protection, München); Björn Bradatsch (Director / Real Estate, Berlin); Dr. Nils Gildhoff (Director / Antitrust, Hamburg); Senior Associates: Dr. Daniel Mattig; Matthias Korkhaus; Lorenz Carstensen; Associate: Liza Wessling (alle M&A/PE, Hamburg); Ricarda Neukam (Senior Associate); Sina Biermann (Associate / beide IP/IT/Data Protection, München); Philipp Bastian Bekemeier (Senior Associate / Employment, Berlin); Maximilian Freiherr von Böselager (Senior Associate / Compliance, Düsseldorf)

    IPRO DeaL: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner / Federführung); Sylvia Semkowicz (Senior Manager / Co-Federführung / beide M&A/PE, Hamburg ); Wolfgang Hardt (Associate Partner / Employment, Hamburg); Daniel Kaiser (Associate Partner / IP/IT/Data Protection, München); Björn Bradatsch (Director / Real Estate, Berlin); Dr. Nils Gildhoff (Director / Antitrust, Hamburg); Senior Associates: Dr. Daniel Mattig; Matthias Korkhaus; Lorenz Carstensen; Associate: Liza Wessling (alle M&A/PE, Hamburg); Ricarda Neukam (Senior Associate); Sina Biermann (Associate / beide IP/IT/Data Protection, München); Philipp Bastian Bekemeier (Senior Associate / Employment, Berlin)

  • EY Law berät den Vorstand der Biesterfeld Gruppe beim Rückkauf sämtlicher Aktien von der HANNOVER Finanz

    Oktober 2021

    Die Rechtsberatung EY Law hat den Vorstand der Hamburger Biesterfeld Gruppe beim Rückerwerb sämtlicher Aktien von der HANNOVER Finanz beraten. Die HANNOVER Finanz war 2011 mit einer Beteiligung in Höhe von 28,6 % bei Biesterfeld eingestiegen. Gemeinsam haben die Eigentümerfamilie und der Finanzinvestor das internationale Wachstum der Gruppe in den letzten Jahren sehr erfolgreich begleitet. Nach rund elf Jahren der erfolgreichen Partnerschaft befinden sich sämtliche Anteile des Kunststoff- und Chemie-Distributeurs nach dem Rückkauf damit wieder vollständig im Besitz der Familie Biesterfeld. Über Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.
    Die Biesterfeld-Gruppe mit Hauptsitz in Hamburg ist ein weltweit führender Distributeur von Kunststoffen und Kautschuken sowie Basis- und Spezialchemikalien mit 115-jähriger Firmentradition. Mit einem Jahresumsatz von 1 Mrd. € und mehr als 900 Mitarbeitern ist das unabhängige Familienunternehmen an mehr als 40 Standorten in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien vertreten und betreut weltweit mehr als 20.000 Kunden.

    Biesterfeld wurde von dem EY Partner Dr. Jan Philipp Feigen und Director Dr. Martin Greiser beraten.

    EY Law:
    Dr. Jan Philipp Feigen (Partner, PE/M&A); Dr. Martin Greiser (Director, Aktienrecht/Corporate, beide Hamburg)

  • EY Law berät die Biesterfeld Gruppe bei der Übernahme der südostasiatischen GME Chemicals Gruppe

    Oktober 2021

    Die internationale Rechtsberatung EY Law hat die Hamburger Biesterfeld Gruppe bei der Übernahme der Mehrheitsanteile an GME Chemicals mit Sitz in Singapore und dem Eingehen eines Joint Ventures beraten. Das Closing wurde kürzlich vollzogen. Eine vollständige Übernahme der restlichen Anteile erfolgt vertragsgemäß in fünf Jahren. Durch den Erwerb einer Beteiligung an GME Chemicals, einem der führenden Distributeure in Süd-Ost-Asien für Spezialchemikalien und Polymere, setzt Biesterfeld ihre geographische Expansions- und Wachstumsstrategie fort und legt den Grundstein, um die Marktposition in einer der weltweit wachstumsstärksten Regionen gezielt und langfristig in ihrem Kerngeschäft auszubauen.

    GME Chemicals ist in den Märkten für Performance- und Industriechemikalien, Lebensmittel, Pharmazeutika, Elastomere und Spezialpolymere aktiv und entwickelt zudem nachhaltige Lösungen für seine Kunden. Das Unternehmen wurde 1999 in Singapur gegründet, ist erfolgreich gewachsen und mit operativen Tochtergesellschaften in Malaysia, Indonesien, Vietnam, Thailand und China vertreten.

    Die Biesterfeld-Gruppe mit Hauptsitz in Hamburg ist ein führender Distributeur von Kunststoffen und Kautschuken sowie Basis- und Spezialchemikalien mit 115-jähriger Firmentradition. Mit einem Jahresumsatz von über 1 Mrd. € und 900 Mitarbeitern ist das unabhängige Familienunternehmen an mehr als 40 Standorten in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien vertreten und betreut weltweit mehr als 20.000 Kunden.

    Über Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

    Biesterfeld wurde von folgendem, internationalen Team um die EY Partner Dr. Jan Philipp Feigen und Dr. Maximilian Menges beraten.

    Deutschland:
    Dr. Jan Philipp Feigen (Partner / Federführung); Dr. Maximilian Menges (Associate Partner / Co-Federführung / beide M&A/PE, Hamburg ); Dr. Nils Gildhoff (Director / Antitrust, Hamburg); Associates: Lorenz Carstensen (Manager); Liza Wessling (Consultant / beide M&A/PE, Hamburg)

    Singapur:
    Evelyn Ang (Partner / M&A); Associates: Glenda Lee (Senior Manager); Claire YT Tan (Manager); Sarah Frances Ng (Senior); Rachel Tan (Senior / alle M&A)

    Vietnam:
    Michael Beckman (Partner / M&A); Associates: Trang Quynh Dang (Manager); Quynh Thu Nguyen (Senior); Thu Quynh Anh Ngo (Senior); Lien Bich Nguyen (Senior); Lam Thanh Huynh (Consultant / alle M&A)

    China:
    Li Xing (Partner / M&A); Associates: Stella Wang; Tianhan Li ; Ming Han; Congwen Miao (alle M&A)

    Thailand:
    Chakarin Mungjittamman (Senior Manager); Associates: Siraphong Suya (Senior); Kamonnatch Sukhathaitham (Consultant); Kullaarpa Suvorakul (Consultant); Prawatcharakorn Yasan (Consultant / alle M&A)

    Christopher & Lee Ong
    Malaysia:
    Tracy Wong (Partner / M&A) Associates: Emily Cheah; Law Jun Chin; Deborah Low (alle M&A)

    Assegaf Hamzah & Partners
    Indonesia:
    Valerie Ngooi Ming (Partner); Associate: Denny Irawan (beide M&A)

    EY Tax:
    Deutschland:
    Jörg Stefan Brodersen (Partner); Florian Behne (Director); Sebastian Blatt (Senior / alle Hamburg)
    Malaysia:
    Derek Chan (Partner); Kathy Pan Pei Yee (Manager)
    Singapur:
    Sandie Wun (Partner); Wan Ting Tay (Manager)
    Vietnam:
    Thy Thi Anh Huynh (Partner); Triet Minh Nguyen (Manager)

    EY Financial:
    Hinrich Grunwaldt (Partner, Hamburg); Daniel Tan (Partner, Singapur)

  • EY Law berät MediFox DAN, eine Portfolio Gruppe von Hg, beim Erwerb des Essener Traditionsunternehmens Löpertz Software

    September/Oktober 2021

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law sowie die Tax und Financial Teams von EY haben MediFox DAN, eine Portfolio Gruppe des Private Equity Investors Hg, beim Erwerb sämtlicher Anteile des Essener Traditionsunternehmens Löpertz Software beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Mit dem in Nordrhein-Westfalen ansässigen Pflegesoftware-Spezialisten Löpertz Software verstärkt die MediFox DAN-Gruppe ihr Leistungsangebot speziell für stationäre Pflegeeinrichtungen. Gemeinsam verfügen Löpertz Software und MediFox DAN über geballte Software-Expertise und mehr als 50 Jahre Branchenerfahrung, dank der sie nun vielfältige Möglichkeiten für eine zukunftsorientierte Plattform eröffnen und so die Digitalisierung des Sozialdienstleistungssektors unterstützen und maßgeblich prägen.

    Löpertz Software hat sich innerhalb der vergangen 30 Jahre zu einem zuverlässigen Partner und etablierten Anbieter von Softwarelösungen, mit der Spezialisierung auf die Bedürfnisse von Wohn- und Pflegeeinrichtungen im Bereich der Alten-, Jugend- und Behindertenhilfe, entwickelt. Nun folgt der nächste Meilenstein als Teil der MediFox DAN-Gruppe. Herr Löpertz wird auch weiterhin als Geschäftsführer der Löpertz Software GmbH als Teil der MediFox DAN-Gruppe tätig sein und seine umfangreiche Erfahrung wie auch sein großes Engagement zur Verfügung stellen.

    Seit Januar 2020 vereint die MediFox DAN-Gruppe die beiden Branchengrößen des deutschen Pflegesoftware-Markts MediFox und DAN. Daneben sind derzeit auch die COMfuture GmbH aus Dresden, das Berliner E-Health-Unternehmen Töchter & Söhne Gesellschaft für digitale Helfer mbH, die BFS Abrechnungs GmbH aus Hildesheim sowie die Multiflex Solutions Teil der MediFox DAN-Gruppe. Mit dem Erwerb von Löpertz Software erweitert die MedFox DAN-Gruppe nunmehr ihr Leistungsportfolio für ihre multifunktionalen KundInnen um zukunftsorientierte Softwarelösungen für stationäre Pflegeeinrichtungen. Die MediFox DAN-Gruppe beschäftigt über 800 Mitarbeitende an sechs Standorten.

    MediFox-DAN wurde von folgendem Team um den EY Law Partner Dr. Jan Philipp Feigen und Senior Managerin Sylvia Semkowicz beraten.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung, Partner, PE/M&A, Hamburg); Sylvia Semkowicz (Co-Federführung, Senior Managerin, PE/M&A, Eschborn); Wolfgang Hardt (Associate Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Daniel Kaiser (Associate Partner, IP/Datenschutz, München); Lorenz Carstensen (Manager, PE/M&A, Hamburg); Dr. Daniel Mattig (Manager, PE/M&A, Hamburg); Sandra Gomez Gracia (Consultant, PE/M&A, Hamburg); Liza Wessling (Consultant, PE/M&A, Hamburg); Björn Bradatsch (Director, Immobilienrecht, Berlin); Ricarda Neukam (Managerin, IP/Datenschutz, München); Jan-Jacob Röder (Director, Arbeitsrecht, Berlin); Philipp Bastian Bekemeier (Senior Manager, Arbeitsrecht, Berlin).

    EY Transaction Tax (ITTS): Markus Hick (Partner, ITTS, Eschborn); Christian Kuntz (Manager, ITTS, Eschborn)

    EY Financial (SaT): Axel Cihlar (Partner, SaT, Eschborn); Christian Rieschel (Associate Partner, SaT, Eschborn)

  • EY Law berät C&K, eine Portfolio Gruppe von Sun Capital Partners, beim Erwerb der gesamten Unternehmensgruppe um die E.I.S. Electronics GmbH

    Juli 2021

    EY Law berät C&K, eine Portfolio-Gruppe von Sun Capital Partners, beim Erwerb der gesamten Unternehmensgruppe um die E.I.S. Electronics, einem Spezialisten für die Entwicklung und Herstellung von elektrischen Verdrahtungssystemen für die Bereiche Avionik, Verteidigung und Luft- und Raumfahrt.

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat C&K, eine Portfolio Gruppe des Private Equity Investors Sun Capital Partners, beim Erwerb sämtlicher Anteile an der Holding-Gesellschaft der maßgeblich im Bereich der Herstellung spezieller Kabelbaumlösungen tätigen E.I.S.-Unternehmensgruppe beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Die in Norddeutschland und Indien vertretene E.I.S.-Unternehmensgruppe, deren operativer Kern die E.I.S. Electronics GmbH ist, entwickelt und produziert bereits seit 1980 Kabelbaumsysteme für die Aerospace- & Defence-Industrie. In dieser Zeit hat man sich als feste Branchengröße und verlässlicher Partner seiner Kunden etabliert.

    Der Erwerber C&K, ein weltweit führender Anbieter von Schaltern und hochzuverlässigen Steckverbindern, beabsichtigt durch die Transaktion die bei der E.I.S.-Unternehmensgruppe vorhandene spezielle Expertise zu Kabelbaumlösungen für die Luft- und Raumfahrt mit den eigenen Kompetenzen im Bereich der Avionik-Schalter und Raumfahrtstecker zu verbinden. Ziel ist es ein führender Anbieter von Systemlösungen für den gesamten Aerospace-Bereich zu werden.

    Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der üblichen regulatorischen Freigaben.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung, Partner, PE/M&A, Hamburg); Daniel Martin Schulz (Co-Federführung, Director, PE/M&A, Hamburg); Wolfgang Hardt (Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Daniel Kaiser (Partner, IP/Datenschutz, München); Nils Gildhoff (Director, Kartell-/Außenwirtschaftsrecht, Hamburg); Lorenz Carstensen (Senior Consultant, PE/M&A, Hamburg); Matthias Korkhaus (Manager, PE/M&A, Hamburg); Sandra Gómez Gracia (Consultant, PE/M&A, Hamburg); Björn Bradatsch (Senior Manager, Immobilienrecht, Berlin); Ricarda Neukam (Managerin, IP/Datenschutz, München); Jan-Jacob Röder (Senior Manager, Arbeitsrecht, Berlin); Philipp Bastian Bekemeier (Senior Manager, Arbeitsrecht, Berlin); Sebastian Helmes (Senior Manager, Öffentliches Recht, Berlin); Johanna Battmer (Senior Consultant, Außenwirtschaftsrecht, Hannover).

  • EY Law berät C.H. Robinson bei der Übernahme des niederländischen Speditionsunternehmens Combinex Holding B.V. (Combinex)

    Juni 2021

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat die C.H. Robinson Europe B.V. beim Erwerb der Combinex beraten. C.H. Robinson Europe B.V. gehört zur C.H. Robinson-Gruppe, einem Weltweit tätigen Logistikunternehmen mit der in den USA ansässigen Konzernobergesellschaft C.H. Robinson Worldwide Inc. Das europäische Straßentransportgeschäft von C.H. Robinson erstreckt sich über alle wichtigen Handelswege in Europa. Die globale Speditionsabteilung bietet weltweite Luft-, See- und Zolldienstleistungen an.

    Combinex ist einer der am schnellsten wachsenden Spediteure in der Benelux-Region und spezialisiert auf den Transport von Trocken-, Frisch- und Tiefkühlwaren. Die Übernahme wird die bestehende Präsenz in (West-)Europa stärken. So wird Combinex C.H. Robinson auch zusätzliche Transportmöglichkeiten mit einer eigenen Flotte bieten und die Reichweite auf dem Markt für kurze und mittlere Transporte erweitern.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: HVG Law sowie EY Law Germany Hubertus Kleene (Associate Partner, Kartellrecht, Hannover) und Johanna Battmer (Associate, Kartellrecht, Hannover).

  • Advent Technologies Holdings, Inc erwirbt das Brennstoffzellengeschäft der Fischer-Gruppe in Achern, Dänemark und den Philippinen

    Juni 2021

    Die F.E.R. Fischer Edelstahlrohre GmbH hat am 25. Juni 2021 ihre deutsche Tochtergesellschaft fischer eco solutions GmbH (FES) sowie die dänische Tochter SerEnergy A/S an Advent Technologies Holdings, Inc. in den USA verkauft. Damit erwirbt Advent Technologies das Brennstoffzellengeschäft der Fischer-Gruppe.

    SerEnergy ist ein führender Hersteller von methanolbetriebenen Hochtemperatur-Polymerelektrolytmembran ("HT-PEM")-Brennstoffzellen und betreibt Anlagen in Aalborg, Dänemark und in Manila, Philippinen. FES ist für die Produktion der Brennstoffzellen-Komponenten am Hauptsitz der Fischer-Gruppe in Achern, Deutschland, verantwortlich. Advent Technologies wird einen Teil des Betriebsgeländes von Fischer für das FES-Geschäft anmieten.

    Als Gegenleistung für die Transaktionen wird die Gesellschaft bei Vollzug der Akquisition eine Gegenleistung von EUR 52.000.000 an den Verkäufer erbringen, vorbehaltlich üblicher Cash-free/Debt-free-Kaufpreisanpassungen. Die Gegenleistung wird teilweise in bar und im Übrigen in Aktien der an der NASDAQ börsennotierten US-Käuferin (stock-for-stock) geleistet.

    EY Law sowie das Business Tax und Transaction Tax Team von EY haben die Fischer-Gruppe bei der Sell-side M&A Transaktion beraten. EY berät die familiengeführte Fischer-Gruppe seit Langem regelmäßig bei grenzüberschreitenden Transaktionen und Reorganisationen, etwa 2015 beim Rückerwerb einer Joint Venture-Beteiligung in Mexiko für USD 63 Mio. EY hatte auch die Reorganisation der Konzernspitze in eine SE & Co. KG steuerlich und rechtlich begleitet.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Felix von Bredow (Federführung, Ass. Partner, M&A, Eschborn), Dr. Mark Friedrich, LLM (Director, M&A, Director, Freiburg im Breisgau), Manuel Haack (Manager, M&A, Eschborn), Stefanie Rzeniecki, LL.M. (Ass. Partner, Real Estate, Berlin), Daniel Kaiser (Ass. Partner, Digital Law, München).

    EY Tax Team: Alexander Groß (Partner, Business Tax Services, Freiburg), Marco Gasser (Senior Manager, Transaction Tax, Freiburg); Philipp Schäfer (Manager, Business Tax Services, Freiburg)

  • EY Law berät Ehrmann beim Erwerb der russischen FrieslandCampina-Tochtergesellschaft LLC Campina

    Juni 2021

    EY Law hat die Ehrmann SE beim Erwerb der russischen FrieslandCampina-Tochtergesellschaft LLC Campina mit ihren rund 650 Mitarbeitern beraten. Die Übernahme passt zur Strategie von Ehrmann, mit lokal produzierten, starken Marken den Marktanteil in Russland zu erhöhen.

    Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die russischen Kartellbehörden sowie die Behörden in Kasachstan, Usbekistan und Weißrussland.

    Ehrmann wurde von EY vollumfassend, länderübergreifend und interdisziplinär beraten. Neben der rechtlichen Transaktionsberatung (Legal Due Diligence, Strukturierung, SPA-Beratung, Kartellrecht) durch die Rechtsanwälte von EY Law in Deutschland, Russland, Kasachstan, Usbekistan und Weißrussland war EY auch mit der finanziellen und steuerlichen Transaktionsberatung in Deutschland und Russland mandatiert (Financial und Tax Due Diligence, Strukturierung, SPA-Beratung). Das Mandat kam über langjährige Mandatsbeziehungen und einen Pitch zustande.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Björn Weng (Federführung), Dr. Nikolai Weber, Christian Pfeffer, Luisa-Katharina Brachtendorf (alle Corporate/M&A, Stuttgart), Marcus Mayer (Kartellrecht, Stuttgart), Vasily Makovkin, Anna Evlanova, Iuliia Avilova (alle Corporate/M&A, Moskau)

    EY International Tax and Transaction Services: Hagen Reiser (Federführung), Christian Rieck (beide Stuttgart)

    EY Strategy and Transactions: Christoph Serf (Federführung), Leif Aldinger, Felix Klaas (alle Stuttgart)

  • MediFox DAN erwirbt den IT- Spezialisten Multiflex-Solutions GmbH, dem Betreiber von myJugendhilfe

    Juni 2021

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law sowie das Transaction Tax Team von EY haben MediFox DAN, eine Portfolio Gruppe des Private Equity Investors Hg, beim Erwerb sämtlicher Anteile des IT- Dienstleisters Multiflex-Solutions GmbH (myJugendhilfe) beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Das nordrhein-westfälische Unternehmen Multiflex-Solutions hat sich seit der Gründung im Jahr 2001 auf die Entwicklung intuitiv bedienbarer Softwarelösungen und Dienstleistungen für das Segment der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe spezialisiert und als feste Branchengröße etabliert. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der Beratung über die Konzeptionierung und Entwicklung bis hin zur Einführung und Schulung für Mitarbeiter von Kunden. Frank Bersch ist auch nach der Transaktion als Geschäftsführer in der MediFox DAN Gruppe aktiv.

    Seit Januar 2020 vereint die MediFox DAN-Gruppe die beiden Branchengrößen des deutschen Pflegesoftware-Markts MediFox und DAN. Daneben sind derzeit auch die COMfuture GmbH aus Dresden, das Berliner E-Health-Unternehmen Töchter & Söhne Gesellschaft für digitale Helfer mbH sowie sowie die BFS Abrechnungs GmbH aus Hildesheim Teil der MediFox DAN-Gruppe. Mit dem Erwerb der Multiflex Solutions erweitert die MedFox DAN-Gruppe nunmehr ihr Leistungsportfolio für ihre multifunktionalen KundInnen um zukunftsorientierte Softwarelösungen für die Jugendhilfe und angrenzende Bereiche des Gesundheitssektors. Die MediFox DAN-Gruppe beschäftigt über 800 Mitarbeitende an sechs Standorten.

    MediFox-Dan wurde von folgendem Team um den EY Law Partner Dr. Jan Feigen und Senior Managerin Sylvia Semkowicz beraten.

    EY Law Team: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung, Partner, PE/M&A, Hamburg); Sylvia Semkowicz (Co-Federführung, Senior Managerin, PE/M&A, Düsseldorf); Wolfgang Hardt (Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Daniel Kaiser (Partner, IP/Datenschutz, München); Nils Gildhoff (Partner, Kartellrecht, Hamburg); Lorenz Carstensen (Senior Consultant, PE/M&A, Hamburg); Dr. Daniel Mattig (Manager, PE/M&A, Hamburg); Sandra Gómez Gracia (Consultant, PE/M&A, Hamburg); Liza Wessling (Consultant, PE/M&A, Hamburg); Björn Bradatsch (Senior Manager, Immobilienrecht, Berlin); Ricarda Neukam (Managerin, IP/Datenschutz, München); Jan-Jacob Röder (Senior Manager, Arbeitsrecht, Berlin); Philipp Bastian Bekemeier (Senior Manager, Arbeitsrecht, Berlin).

    EY Transaction Tax (ITTS): Markus Hick (Partner, ITTS, Eschborn); Christian Kuntz (Manager, ITTS, Eschborn)

  • EY Law berät Transporeon, eine Portfoliogruppe von Hg, beim Erwerb der internationalen TNX Gruppe

    Juni 2021 

    Die internationale Rechtsberatung Ernst & Young Law hat Transporeon, eine Portofoliogruppe von Hg, beim Erwerb der internationalen TNX Logistics Gruppe von deren Gründern beraten. EY Law verhandelte die Transaktionsdokumentation und beriet darüber hinaus im Rahmen einer internationalen Due Diligence insbesondere in Deutschland und Neuseeland sowie in den Niederlanden. Neben dem EY Law Team beriet das Tax Team von EY aus Deutschland mit Unterstützung aus Neuseeland. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    TNX wurde 2016 gegründet und bietet eine schlüsselfertige, auf Data-Science gestützte Plattform für Straßentransport. TNX will damit Verlader, Transportlogistiker und Spediteure dabei unterstützen, ihre Kapazitäten in einem zunehmend dynamischen Markt besser aufeinander abzustimmen. Der autonome Procurement-Service von TNX stellt eine logische Erweiterung des Ticontract Tendering-Angebots und des Spot-Vermittlungsprodukts Best Carrier von Transporeon dar. TNX stellt außerdem einen Eingangs-Service zur Verfügung, sodass sich interessierte Marktakteure auf der digitalen Transporeon-Plattform vernetzen können.

    Die im Jahr 2000 in Ulm gegründete Unternehmensgruppe Transporeon ist mit mehr als 700 Mitarbeitern eine führende europäische, cloudbasierte Transportlogistikplattform und betreibt ein weltweites Kooperationsnetzwerk mit mehr als 1.200 Handels- und Industrieunternehmen sowie annähernd 100.000 Transportdienstleistern und Speditionen in über 100 Ländern.

    Transporeon wurde von folgendem EY Team beraten:

    EY Law: Dr. Jan Philipp Feigen (Partner / M&A/PE / Hamburg – Federführung); Sarah Weersing (Director / Corporate/M&A / Auckland – Co-Federführung); Wolfgang Hardt (Partner / Employment / Hamburg); Greg France (Director / Employment/M&A / Auckland); Matthijs Driedonks (Partner / Corporate / Amsterdam); Sylvia Semkowicz; Jan-Jacob Röder; Ricarda Neukam; Lorenz Carstensen; Sandra Gomez Gracia; Kieron Creagh; Rebecca Richardson; Emma Morris; Jesse Trommel.

    EY ITTS: Stephan Seiffert (Partner, Hamburg); Kai Dittmer (Manager, Hamburg) sowie einem Team aus Neusseeland.

  • sino AG verkauft Anteile bei 750 Mio. EUR Finanzierungsrunde der Trade Republic

    Mai 2021

    EY Law hat die sino Beteiligungen GmbH, eine 100%-ige Tochtergesellschaft der sino AG, bei der Series C Finanzierungsrunde der Trade Republic Bank GmbH beraten. Im Rahmen der Finanzierungsrunde hat die sino Beteiligungen GmbH Anteile an neu hinzukommende Venture Capital Investoren für ca. 131 Mio. Euro verkauft. Die Post-money Bewertung der Trade Republic liegt auf Basis der Finanzierungsrunde bei rund 4,4 Milliarden Euro. Nach dem Verkauf hält die sino Beteiligungen GmbH noch Anteile an Trade Republic im Wert von ca. 113 Mio. Euro.

    EY Law beriet dabei unter der Leitung von Partner Dr. Robert Manger und Director Kristina Fliege im Rahmen der Verhandlung der gesamten Transaktionsdokumentation. Trade Republic wurde von einem Team um Oliver Felsenstein und Dr. Nils Röver von Latham & Watkins beraten. Die Bestandsinvestoren Creandum, Accel, Founders Fund und Project A wurden von Taylor Wessing (David Becker) und die neuen Investoren Sequoia, TCV und Thrive Capital von Osborne Clarke (Rouven Siegemund und Nicolas Gabrysch) beraten.

    Die Trade Republic Bank GmbH, inzwischen Europas führender mobiler und provisionsfreier Broker, hat gestern eine Series C Finanzierungsrunde über insgesamt mehr als 700 Millionen Euro abgeschlossen. Die sino Beteiligungen GmbH hatte sich 2017 mehrheitlich beteiligt und anfänglich die unternehmerische Führung mit übernommen; derzeit hält sino 13,8 % des Stammkapitals der Trade Republic. Angeführt wird diese Finanzierungsrunde von Sequoia, einem weltweit führenden Venture Capital Investor, daneben investieren TCV und Thrive Capital, sowie die bestehenden Investoren Accel, Founders Fund, Creandum und Project A. Die Post Money Bewertung des Unternehmens beläuft sich auf mehr als vier Milliarden Euro. Nur 13 Monate nach der Series B Finanzierungsrunde schließt Trade Republic damit eines der größten Venture Investments eines FinTechs weltweit ab. Nach Angaben von Trade Republic ermöglicht das neue Kapital die Expansion in Europa, den Ausbau des Produktportfolios sowie die Gewinnung der besten Talente. Gemeinsam mit anderen Investoren verkauft die sino Beteiligungen GmbH Anteile an der Trade Republic Bank GmbH an die Venture Capital Investoren. Der Verkaufserlös der sino beträgt insgesamt 131 Millionen Euro. Auf Basis der Post-Money Bewertung ergibt sich danach ein rechnerischer Wert der verbleibenden Beteiligung an dem Fintech von 113 Millionen Euro unter Berücksichtigung sämtlicher wertmindernder Effekte bei vollständiger Ausübungen bereits vereinbarter Managementoptionen und einer weiteren wertmindernden Vereinbarung. Nach vollständiger Durchführung der gestern vereinbarten Kapitalerhöhung, der gestern vereinbarten Verkäufe der Anteile und unter Einschluss einer ebenfalls abgeschlossenen Treuhandvereinbarung für einen Teil der Anteile der sino Beteiligungen GmbH wird deren Beteiligungsquote noch rund 8,8 % des Stammkapitals der Trade Republic betragen. Diese prozentuale Beteiligung wird sich sehr wahrscheinlich durch bereits zuvor vereinbarte Managementoptionen bis auf 2,8 % des Stammkapitals nach Durchführung der Kapitalerhöhung verringern.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Robert Manger (Partner / M&A/ Düsseldorf); Kristina Fliege (Director/ M&A/ Düsseldorf); Kerstin Bangen; Dr. Anja Raabe; Birthe Brüggemann.

  • Italienische Salcef Gruppe erwirbt deutsche Bahnbau Nord Gruppe

    Mai 2021

    EY Law sowie die Transaction Tax und Strategy and Transaction Teams von EY haben die Salcef Group S.p.A., Weltmarktführer im Eisenbahninfrastrukturbereich, beim grenzübergreifenden Erwerb der deutschen Bahnbau Nord Gruppe beraten.

    Die Bahnbau Nord Gruppe mit Sitz in Henstedt-Ulzburg vor den Toren Hamburgs ist einer der führenden deutschen Anbieter bei der Planung, dem Bau und der Wartung von schienengebundenen Verkehrssystemen und zusammenhängenden Dienstleistungen vom Gleis-, Weichen-, Signal-, Tief- und Kabeltiefbau bis hin zur entsprechenden Sicherung der Anlagen sowie der Kampfmittelräumung. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung, rund 100 Mitarbeitern und einem geschätzten Umsatz von EUR 20 Millionen ist die Gruppe Norddeutschlands führender Anbieter im Eisenbahnbausektor.

    Salcef Group S.p.A., einer der Weltmarktführer im Eisenbahninfrastrukturbereich, beschäftigt mehr als 1.300 Mitarbeiter auf 4 Kontinenten und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von mehr als EUR 340 Millionen. Die Unternehmensgruppe ist international führend in den Bereichen Bau und Instandhaltung von Eisenbahn- und Nahverkehrsinfrastruktursystemen sowie dem Bau von Schienenfahrzeugen und der Herstellung von Stahlbetonkonstruktionen. Das 1949 gegründete Unternehmen befindet sich seit 1975 vollständig im Besitz der Familie Salciccia und war 2019 mittels SPAC-Transaktion an die Börse gegangen.

    Für die Salcef Gruppe ergänzt die aktuelle Transaktion nach dem Erwerb der Salcef Bau GmbH im Jahr 2018 die Portfolio- und Expansionsstrategie auf Europas größtem Eisenbahnmarkt.

    Salcef Group S.p.A. wurde von folgendem Team um Dr. Jan Feigen, Dr. Maximilian Menges und Dr. Daniel Mattig beraten.

    EY Law Team: Dr. Jan Philipp Feigen (Co-Federführung, Partner, PE/M&A, Hamburg); Wolfgang Hardt (Associate Partner, Arbeitsrecht, Hamburg); Daniel Kaiser (Associate Partner, IP/Datenschutz, München); Nils Gildhoff (Director, Kartellrecht, Hamburg); Dr. Maximilian Menges (Federführung, Senior Manager, PE/M&A, Hamburg), Dr. Daniel Mattig (Co-Federführung, Manager, PE/M&A, Hamburg); Lorenz Carstensen; Sandra Gómez Gracia; Björn Bradatsch; Ricarda Neukam; Philipp Bastian Bekemeier.

    EY Transaction Tax (ITTS): Christian Biel (Partner, ITTS, Köln); Fabian König, Kim Steven Koslowski.
    EY Strategy and Transactions (SaT): Robert Wienken (Partner, Frankfurt / Eschborn); Bernd Rehberger.

  • Lippert Components investiert beim Markteintritt nach Deutschland

    April 2021

    Lippert Components, Inc. ("Lippert") hat über ihre neugegründete deutsche Tochtergesellschaft LCI Industries GmbH zum 30. April 2021 sämtliche Anteile an der Schaudt GmbH Elektrotechnik & Apparatebau ("Schaudt"), einem führenden Anbieter von elektronischen Steuerungs- und Energiemanagementsystemen für den europäischen Caravan-Markt, erworben. Schaudt hat seinen Sitz in Markdorf am Bodensee und ist seit über 25 Jahren einer der führenden Anbieter für den Freizeitfahrzeugmarkt in Deutschland und ganz Europa.

    Lippert ist ein Tochterunternehmen von LCI Industries mit Sitz in Indiana, die in den USA börsennotiert ist. Die Unternehmensgruppe gehört zu den führenden globalen Anbietern von Komponenten für Reisemobile und Fertighäuser sowie für verwandte Branchen wie z. B. Bus-, Fracht- und Pferdeanhänger sowie Boote und große Lkw. In 65 Werken in den USA, Kanada und Italien arbeiten mehr als 9.000 Mitarbeiter für den Konzern.

    Die Gründung der LCI Industries GmbH und der anschließende Erwerb von Schaudt ist Teil der größeren europäischen Strategie von Lippert näher an seinen deutschen Schlüsselkunden zu sein und lokale Kontakte im Land zu haben. Es ist geplant, dass Schaudt's Präsenz in Markdorf die Drehscheibe für Lippert's deutsche Aktivitäten werden wird und hierüber Leistungen für alle Marken und Produkte von Lippert für den deutschen Markt angeboten werden. Schaudt wird auch mit Lippert Technologies, dem nordamerikanischen Elektronik- und Technologiehersteller von Lippert mit Sitz in Detroit, Michigan, zusammenarbeiten, um global ausgerichtete Technologielösungen anzubieten, die dazu beitragen werden, neue globale Standards für diese Produkte zu setzen.

    Neben der umfassenden rechtlichen Beratung erfolgte auch eine Transaktionsberatung in den Bereichen Finanzen und Steuern durch die Kollegen der EY WPG. EY Law hat daneben die Gründung der LCI Industries GmbH rechtlich betreut.

    EY Law Team: Dr. Claus Elfring (Federführung; Partner; Corporate/M&A), Dr. Ines Fritz (Director, Corporate/M&A, München); Dr. Andrea Schwimmbeck (Director, Corporate/M&A, München); Daniela Nagler; Friederike Kröger; Radoslav Ivanov; Marcus Mayer (Director, Kartellrecht, Stuttgart); Wolfgang Steiner; Sabrina Riester; Ricarda Neukam; Eric Meyer; Karen Ishola-Allmendinger.

    EY: Leif Aldinger, Karlheinz Kuhn (Finanzen), Andreas Zopf, Linda Obermaier (Steuern).

  • Gienanth Group erwirbt Trompetter Guss Chemnitz GmbH

    April 2021

    EY Law hat die Gienanth Group umfassend bei der Due Diligence Prüfung und der Verhandlung über den Erwerb der Trompetter Guss Chemnitz GmbH, einem etablierten Gießereiunternehmen von hochkomplexen Grau- und Sphärogusskomponenten, beraten.

    Die Gienanth Group mit dem Hauptsitz in Eisenberg (Pfalz) und mit mehreren Standorten in ganz Deutschland sowie Österreich und der Tschechischen Republik setzt mit der Akquisition der Trompetter Guss Chemnitz GmbH ihren Wachstumskurs weiter fort und ergänzt ihr bestehendes Produkt- sowie Produktionsportfolio.
    Infolge der zwei jüngsten Zukäufe (Ende 2020 wurde bereits die Zaigler Maschinenbau GmbH erworben und in die Gienanth Group integriert) beschäftigt die Gienanth Group in Deutschland rund 1.800 Arbeitnehmer.

    Berater Gienanth Group:
    EY Law: Dr. Patrick Nordhues (Federführung), Dr. Martin Kissi, Nina Reinecke und Nazire Kazan (alle Transaction Law), Marco Winterer (Real Estate), Dr. Thoms Barth, Anne Freitag (beide Employment Law), Dr. Simon Meyer, Dr. René Schmelting (beide Regulatory).

    EY: Christoph Steinlen, Jan Kümmel, Mareike Reitz, Wolfgang Taudte, Armin Willemsen; Matthias Klöhn (alle Financial Due Diligence).

  • Highbrook Investors verkauft historischen Postbahnhof in Berlin an PATRIZIA

    März 2021

    Highbrook Investors verkaufen im Rahmen einer off-market-Transaktion das historische Gebäudeensemble Postbahnhof in Berlin an PATRIZIA. Der 1907 erbaute Postbahnhof ist heute ein geschichtsträchtiges und denkmalgeschütztes Ensemble mit zwei etwa 100m langen Gebäuden. Es soll zu einem neuen lebendigen Stadtquartier umgestaltet werden. Aktuell werden rund 9.100 Quadratmeter der Bestandsflächen von den E-Commerce-Unternehmen Zalando und Kayak genutzt. Auf dem Rest des Geländes sollen über 3.600 Quadratmeter moderne Bürofläche entstehen. Das Projekt soll 2023 fertiggestellt werden.

    Die PATRIZIA AG bietet seit 37 Jahren als führender Partner für weltweite Investments in Real Assets ihre Dienste für semi-professionelle und private Anleger an. Das Unternehmen ist weltweit an 24 Standorten vertreten und hat derzeit mehr als 47 Mrd. Euro Assets.

    Highbrook Investors ist eine 2010 gegründete Immobilien-Private-Equity-Gesellschaft aus New York. Als werteorientierter Investor erwirbt und verwaltet Highbrook Investors Immobilieninvestitionen in ganz Nordamerika und Europa, welche typischerweise einer Neuplatzierung oder einer Neustrukturierung bedürfen.

    Beim Verkauf wurde HighBrook Investors von EY Law und EY beraten.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Florens Girardet (Partner / Immobilienrecht), Stefanie Rzeniecki (Associate Partner / Immobilienrecht), Fabian Nickel.

    EY Tax: Jürgen Bauderer (Partner / Steuerberatung / München).

  • MediFox DAN erwirbt den Online Pflegekurs Anbieter Töchter & Söhne Gesellschaft für digitale Helfer mbH

    Februar 2021

    MediFox DAN hat sämtliche Anteile des preisgekrönten Online-Pflegekurs und Hilfsmittelboxen Anbieters Töchter & Söhne Gesellschaft für digitale Helfer erworben. Die Gesellschaft entwickelt und betreibt qualitätsgesicherte E-Health-Lösungen für Betroffene sowie ehrenamtlich und professionell Pflegende. Sie wurde vor 10 Jahren als Start-up gegründet und hat sich mittlerweile zu einer festen Größe im Bereich von Online Pflegekursen etabliert.

    MediFox DAN begann vor 25 Jahren ebenfalls als kleines Start-up und hat sich innerhalb des letzten Vierteljahrhunderts zu einem fest etablierten Softwareunternehmen in der Pflegebranche entwickelt. Heute ist es ein Portfolio-Unternehmen des Private Equity Funds Hg und hat über 8.000 Kunden, sodass mehr als 70.000 Bewohner in stationären Pflegeeinrichtungen täglich mit MediFox DAN betreut werden.

    EY Law und EY haben MediFox DAN unter der Leitung von EY Law Partner Dr. Jan Philipp Feigen und Senior Associate Sylvia Semkowicz bei diesem Erwerb beraten.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung / Partner / M&A/PE), Wolfgang Hardt (Associate Partner / Arbeitsrecht), Daniel Kaiser (Associate Partner / IP/Datenschutz), Nils Gildhoff (Director/ Kartellrecht), Sylvia Semkowicz (Co-Federführung), Dr. Daniel Mattig, Björn Bradatsch, Ricarda Neukam, Jan-Jacob Röder, Lorenz Carstensen, Sandra Gómez Gracia, Matthias Korkhaus.

    EY ITTS: Markus Hick (Partner / Eschborn), Christian Kuntz, Fabian Fischer, Philipp Klenk, Katrin Selig-Hohler.

    EY SaT (Financial): Axel Cihlar (Partner / Eschborn), Denis Pietruschka.

  • Paguasca Holding AG erwirbt die internationalen FAIST Anlagenbau Gruppe

    Dezember 2020

    Die Schweizer Paguasca Holding AG hat die internationale FAIST Anlagenbau Gruppe von der Eigentümerfamilie um Michael Faist erworben.

    Die FAIST Anlagenbau Gruppe hat sich als Expertin für industriellen Schallschutz weltweit einen hervorragenden Ruf erworben. Das Unternehmen rüstet zum einen Kraftwerke und deren Komponenten mit Schallschutztechnik aus und liefert zum anderen industrielle Schallschutzsysteme, akustische Mess- und Prüfräume sowie aeroakustische Windkanäle für verschiedenste Industriezweige. Alle Systemlösungen werden maßgeblich an den Standorten Krumbach und Bremen projektiert, gebaut und weltweit installiert.

    Die Paguasca Holding AG vereinigt unter ihrem Dach eine Gruppe von Unternehmen im Sektor der Energietechnik.

    EY Law und EY haben unter der gemeinsamen Leitung von EY Law Partner Dr. Jan Philipp Feigen und Senior Associate Dr. Maximilian Menges die Schweizer Paguasca Holding AG bei diesem Erwerb im Rahmen der Due Diligence sowie der Verhandlung der gesamten Transaktionsdokumentation beraten.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Jan Philipp Feigen (Co-Federführung / Partner / M&A/PE), Wolfgang Hardt (Associate Partner / Arbeitsrecht), Daniel Kaiser (Associate Partner / IP/Datenschutz), Dr. Maximilian Menges (Federführung), Sylvia Semkowicz, Lorenz Carstensen, Dr. Daniel Mattig, Sandra Gómez Gracia, Marcus Mayer, Nikolai Weber, Nils Gildhoff, Simon Meyer, Björn Bradatsch, Ricarda Neukam, Philipp Bekemeier, Raman Ala.

    EY Tax: Helmut Mendel (Partner / München), Dominik Schmidt, Thomas Gärtner.

    EY SaT (Financial): Tobias Hartung (Partner / München), Manuel Hubner, Onur Aktas.

  • F.O. Lürssen Baumschulen Gruppe wurde an die Liechtenstein Gruppe veräußert

    Dezember 2020

    Die F.O. Lürssen Baumschulen Gruppe wurde von der von Constantin Prinz Liechtenstein geführten LIECO, einem Unternehmen der Liechtenstein Gruppe, erworben.

    F.O. Lürssen Baumschule ist einer der größten und leistungsfähigsten deutschen Forstbaumschulbetriebe mit einer Produktionsfläche von über 180 ha. Die Produktionsschwerpunkte liegen bei heimischen Laub- und Nadelgehölzen für die gesamte Forstwirtschaft. Seit über zehn Jahren sind die Betriebe auf eine bodenschonende Produktion umgestellt.

    Die Liechtenstein Gruppe ist eine Unternehmensgruppe des Fürstenhauses von Liechtenstein. Sie ist in den Geschäftsfeldern Agrarwirtschaft & Nahrungsmittel, Forstwirtschaft, Erneuerbare Energien und Immobilien international tätig. Durch den Erwerb der F.O. Lürssen Gruppe setzt die LIECO ihren Wachstumskurs fort und wird führender Forstpflanzenanbieter in der DACH-Region mit fünf Standorten in Deutschland sowie zwei Standorten in Österreich, einer Gesamtproduktionsfläche von 335 Hektar und einer jährlichen Verkaufsmenge von rund 28 Mio. Forstpflanzen.

    EY Law und EY haben den Eigentümer der F.O. Lürssen Baumschulen Gruppe, Herrn Christian Lürßen, im Rahmen der Verhandlung der gesamten gesellschafts- und immobilienrechtlichen Transaktionsdokumentation unter der Leitung von EY Law Partner Dr. Jan Philipp Feigen und Senior Associate Dr. Daniel Mattig beraten.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung / Partner / M&A/PE), Wolfgang Hardt (Associate Partner / Arbeitsrecht), Dr. Florens Girardet (Partner / Immobilienrecht), Dr. Erik Ohde (Partner / Steuerrecht), Stefanie Rzeniecki (Associate Partner / Immobilienrecht), Sven Thomas Fleschütz (Director / Steuerrecht), Dr. Daniel Mattig (Co-Federführung), Dr. Maximilian Menges, Lorenz Carstensen, Sandra Gómez Gracia, Philipp Bekemeier.

    EY SaT (Financial): Gunnar Gehrig (Partner / Hamburg), Sören Lensch.

  • IK Small Cap II Fund erwirbt die ALBA Baving Gruppe

    November 2020

    Der IK Small Cap II Fund hat ALBA, einen führenden ganzheitlichen Anbieter von kommunalen Dienstleistungen, erworben. Der Abschluss der Transaktion steht noch unter Vorbehalt der kartellrechtlichen Freigabe.

    ALBA wurde 1964 in Neuenkirchen gegründet. Neben Straßenreinigung, Sinkkastenreinigung, weiterer Infrastrukturpflege sowie Leistungen für Autobahn- und Straßenmeistereien bietet ALBA auch Dienstleistungen im Bereich Baustellenreinigung, Winterdienst, Grünflächenpflege sowie Recycling von Infrastrukturabfällen an.

    IK wird das Management von ALBA dabei unterstützen, das organische Wachstum des Unternehmens weiter zu beschleunigen, die angebotenen Dienstleistungen auszubauen und in das operative Geschäft und die Vermarktung zu investieren, um so die kontinuierliche Entwicklung hin zu einem Full-Service-Anbieter für Infrastrukturdienstleistungen für kommunale und privatwirtschaftliche Kunden zu fördern.

    EY Law und EY haben den IK Small Cap II Fund im Rahmen der Verhandlung der gesamten gesellschaftsrechtlichen Transaktionsdokumentation sowie der rechtlichen Due Diligence unterstützt. Geleitet wurde das Team von EY Law Partner Dr. Jan Philipp Feigen.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung / Partner / M&A/PE), Wolfgang Hardt (Associate Partner / Arbeitsrecht), Dr. Florens Girardet (Partner / Immobilienrecht), Stefanie Rzeniecki (Associate Partner / Immobilienrecht), Dr. Erik Ohde (Partner / Steuerrecht), Sven Thomas Fleschütz (Director / Steuerrecht), Dr. Daniel Mattig (Co-Federführung), Dr. Maximilian Menges, Lorenz Carstensen, Sandra Gómez Gracia, Philipp Bekemeier.

    EY SaT (Financial): Gunnar Gehrig (Partner / Hamburg), Sören Lensch.

  • Beeline verkauft ihre internationalen Retail-Töchter

    November 2020

    Die Beeline GmbH verkauft ihr Retail-Geschäft in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg und Frankreich an den global agierenden Einzelhändler LOVISA.

    LOVISA ist ein börsennotiertes australisches Unternehmen, welches Modeschmuck herstellt und derzeit bereits weltweit mehr als 450 Fast-Fashion-Schmuck-Läden betreibt. Alle SIX und I AM-Geschäfte werden unter der eigenen Marke weitergeführt und alle Beschäftigten der Filialen übernommen.

    Die Beeline GmbH wurde 1990 in Köln gegründet und ist heute eines der weltweit größten Unternehmen für Schmuck und Mode-Accessoires. Mit dem Verkauf konzentriert sie sich auf ihr Kerngeschäft, die Concessions-Sparte sowie den Ausbau des E-Commerce. Die Retail- und Franchise-Aktivitäten werden hiermit beendet.

    Beeline wurde von EY Law und EY vollumfassend, länderübergreifend und interdisziplinär beraten. Neben der rechtlichen Transaktionsberatung (Beratung in den Bereichen Gesellschafts-, Arbeits-, Immobilien- und Kartellrecht, SPA-Beratung) durch die Rechtsanwälte von EY Law in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg und Frankreich war EY auch mit der finanziellen und steuerlichen Transaktionsberatung mandatiert.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Nikolai Weber (Federführung / Director / Restrukturierung), Dr. Björn Weng (Federführung / Associate Partner / M&A), Iris Tauth (Associate Partnerin / Arbeitsrecht), Marcus Mayer (Director / Kartellrecht), Christian Pfeffer, Luisa-Katharina Brachtendorf, Xenia Rupp, Nikolaus Kirchgäßner, Katharina Bach, Justus Bauer.

    Aus anderen Ländern: Georg Perkowitsch, Theresa Paulus, Maximilian Preslmayer (alle Wien), Gloria Ecklmair, Caroline Haidinger (Wien), Stephan Groess, Roman Jatzko (beide Real Estate Law, Wien), Oliver Blum (Zürich), Roman Werder, Marc Gugger (Employment Law, Bern), Bruno Poulain, Marion Depelley, Julia Peyre, Henri Vercasson (alle Corporate/M&A, Bordeaux), Cristelle Devergies-Bouron, Ugo Hype (beide Employment Law, Montpellier), Simon Bader (Real Estate Law, Straßburg), Peter Suykens, Herman De wilde, Marija Dutcik (alle Corporate/M&A, Brüssel), Karla Vuyts (Employment Law, Brüssel), Philip Peerens (Real Estate Law, Brüssel), Robin de Wit (Restructuring), Jan Padberg, Alan Boekholt (alle Amsterdam), Sandra van Loon Vercauteren, Michelle Signer, Imke Zijlstra (alle Rotterdam / alle Corporate/M&A), Nicole Kennis, Lisette Hesselink (beide Employment Law / Rotterdam), Stephen d'Errico, Fernando Lorendeau, Hajar Assebbane, Noémie Bollinne (alle Corporate/M&A / Luxembourg), Laurence Chatenier (Employment Law / Luxembourg).

    EY HR/Communications: Aurel Grau (Federführung / Köln), Johannes Ziesecke.

    EY Tax: Daniel Käshammer (Federführung / Partner / Freiburg), Andreas Zopf (Stuttgart), Linda Obermaier (Stuttgart), Maximilian Kirsch (Stuttgart), Thomas Haeusle, Alexander Zeiler, Emanuel Trieblnig (alle Wien), Kersten Honold, Stefan Rüst, Kilian Bürgi (alle Zürich).

    EY Finance: Christoph Steinlen (Federführung / Partner / Stuttgart), Tamuka Chigumbu (Stuttgart), Michael Kroll (Stuttgart), André Velte (Stuttgart).

  • PATRIZIA verkauft Logistikpark an CBRE Global

    November 2020

    Der Schönefeld Airpark in Berlin wird von PATRIZIA an CBRE Global veräußert. Der Airpark liegt im Norden des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg und wurde von PATRIZIA im Jahr 2014 erworben. Mit dem Partner Verdion Group wurden in vier Phasen mehr als 80.000 Quadratmeter Logistikfläche entwickelt und gemeinsam an sieben Unternehmen vermietet, darunter Dachser Logistik sowie der Lebensmittel-Lieferservice von Edeka, Bringmeister. Dabei konnte nach Abschluss der Entwicklungsphasen jeweils eine Vollvermietung erreicht werden. Die Entwicklung wurde im vierten Quartal 2020 abgeschlossen.

    Die PATRIZIA AG bietet seit 37 Jahren als führender Partner für weltweite Investments in Real Assets ihre Dienste für semi-professionelle und private Anleger an. Das Unternehmen ist weltweit an 24 Standorten vertreten und hat derzeit mehr als 47 Mrd. Euro Assets. Mit über 5 Mrd. Euro macht das europäische Logistikportfolio der PATRIZIA rund 11% der gesamten verwalteten Assets aus.

    PATRIZIA wurde beim Verkauf von EY Law und EY beraten. Das Team um Dr. Florens Girardet (Partner / Immobilienrecht) hatte auch schon die Entwicklungsphase und Vermietung seit 2016 bis zum Verkauf betreut.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Florens Girardet (Partner / Immobilienrecht), Björn Bradatsch (Immobilienrecht).

    EY Tax: Jürgen Bauderer (Partner / Steuerberatung / München).

  • Jungheinrich AG investiert in Magazino

    September 2020

    Die Jungheinrich AG investiert in das Münchener Robotik-Start-up Magazino. Die Unternehmen vereinbarten eine breite strategische Kooperation und bündeln künftig ihre Kompetenzen im Bereich mobiler Automation.

    Die Magazino GmbH entwickelt und baut intelligente, mobile Roboter, welche ihre Umgebung wahrnehmen und selbst Entscheidungen treffen. Die autonomen Roboter arbeiten parallel zum Menschen und machen Prozesse in den Bereichen E Commerce , Fashion- und Produktionslogistik flexibler und effizienter. Mit über 100 Mitarbeitern am Standort München stellt Magazino das größte Advanced-Robotics-Team in Europa.

    Jungheinrich brachte bereits 1962 sein erstes fahrerloses Transportsystem auf den Markt. Seitdem hat sich der Konzern zu einem der führenden Anbieter im stark wachsenden Markt automatisierter Flurförderzeuge entwickelt. Mit Hilfe intelligenter Software und moderner Navigationstechnologie erweitert Jungheinrich kontinuierlich sein Lösungsportfolio in Richtung mobiler Automation.

    EY Law hat die Jungheinrich AG beim strategischen Investment sowie im Rahmen der Legal Due Diligence beraten und die Series B-Finanzierungsdokumentation einschließlich des strategischen und langfristigen Kooperationsvertrages verhandelt.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Jan Philipp Feigen (Federführung / Partner / M&A/PE), Dr. Ines Fritz (Federführung / Director / M&A/PE), Daniel Kaiser (Associate Partner / Digital Law), Nikolai Weber (Director / Restrukturierung und Insolvenz), Marcus Mayer (Director / Kartellrecht), Jan-Jacob Roeder, Lorenz Carstensen, Justus Bauer, Sandra Gómez Gracia.

  • PATRIZIA verkauft OBI-Portfolio an die Immobilien-Investmentgesellschaft Captiva

    Juni 2020

    Die PATRIZIA AG hat ein Portfolio von sieben Einzelhandelsimmobilien für 96 Mio. Euro an die Immobilien-Investmentgesellschaft Captiva verkauft. Dabei handelt es sich um langfristig und zu 100% an die Baumarktkette OBI vermietete Immobilien mit einer Gesamtmietfläche von 71.000 qm an etablierten Standorten wie Vechta, Neuss, Siegen-Weidenau oder Pirna. Der Verkauf erfolgt nachdem mehrere Mietvertragsverlängerungen für das Portfolio abgeschlossen werden konnten.

    Die PATRIZIA AG bietet seit 37 Jahren als führender Partner für weltweite Investments in Real Assets ihre Dienste für semi-professionelle und private Anleger an. Das Unternehmen ist weltweit an 24 Standorten vertreten und hat derzeit mehr als 47 Mrd. Euro Assets. PATRIZIA verwaltet europaweit mehr als 7 Mrd. Euro im Bereich Einzelhandel. Der Großteil der Assets liegt in Deutschland.

    EY Law und EY haben die PATRIZIA AG beim Verkauf beraten, nachdem das Team um Dr. Florens Girardet (Partner / Immobilienrecht) auch schon den Ankauf der Objekte und deren Optimierung bis zum Verkauf betreut hatte.

    EY Law hat mit folgendem Team beraten: Dr. Florens Girardet (Partner / Immobilienrecht), Stefanie Rzeniecki (Associate Partner / Immobilienrecht).

    EY Tax: Jürgen Bauderer (Partner / Steuerberatung / München).